Stimmen zu Gerolsteiner

Suchergebnisse

Ihre Suche ergab 860 Treffer
Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 06.04.2016

Mineralwasser - ein renditestarker Bestseller!

Der Gastronomie report hebt Mineralwasser als „renditenstarke Bestseller“ hervor. Vom Einsatz regionaler Quellen könne sich die Gastronomie „sprudelnde Umsätze“ erhoffen. Am Erfolg von Mineral- und Heilwasser mit einem Zuwachs von 3,4 Prozent habe das Gastgewerbe einen großen Anteil. Neben weiteren Mineralbrunnen wird Gerolsteiner als „starke Marke mit Stern“ für die Gastronomie vorgestellt. Im wichtigen Vertriebsbereich Restaurants habe der Brunnen den 2013 eroberten Platz 2 unter den Gastronomie-Mineralwasser behaupten und seinen Vorsprung auf die drittplatzierte Marke 2015 erneut vergrößert. „Das hohe Absatzpotenzial von Mineralwasser in der Gastronomie lässt sich noch erheblich steigern durch die kompetente Beratung der Gäste bei der Abstimmung der Mineralwasserwahl auf die Weine“, betont Axel Dahm. Hervorgehoben wird auch die Kooperation mit der Deutschen Wein- und Sommelierschule sowie die Auszeichnung der Weinplaces.

Grafik mit mehreren Personen
Verbrauchermedien // 06.04.2016

Gerolsteiner bei den "Trusted Brands"

Auf die Qualität der Produkte ist nur bei Marken wirklich Verlass. Dieser Ansicht sind laut der Reader’s Digest Studie "Trusted Brands“ 71 Prozent der deutschen Verbraucher. Unter anderen berichtet Horizont über die Studie und schreibt: „Aus Sicht der Verbraucher machen im Lebensmittelsektor anscheinend Bahlsen, Gerolsteiner, Haribo, Milka, Teekanne und Rotkäppchen-Sekt vieles richtig.“ In der Kategorie Mineralwasser liegt Gerolsteiner auf dem ersten Platz.

Link: http://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Trotz-Dieselgate-Volkswagen-haengt-Konkurrenz-bei-den-Trusted-Brands-ab-139651

 

 

Grafik mit Magazinseite
Magazin // 28.03.2016

Wasser als Heilmittel

„Wasser als Heilmittel“ titelt die Bild der Frau und gibt Empfehlungen für das beste Wasser ab. Die Deutschen liebten ihr Mineralwasser, rund 140 Liter trinke jeder pro Jahr. Trinkwasser sei dabei der „billigste und unkomplizierteste Durstlöscher überhaupt“, der Genuss sei dank strenger Trinkwasserverordnung unbedenklich. Der Mineralien- und Spurenelementehaushalt könne durch Mineralwasser ausgeglichen werden, es sei die beste Wahl. Beim Kauf lohne ein Blick auf die Zusammensetzung: „Mineralstoffe und Spurenelemente, die nicht fehlen sollten sind Natrium, Kalzium, Magnesium, Hydrogencarbonat, Kalium, Chlorid, Sulfat, Fluorid (z. B. in Apollinaris, Arienheller Brunnen, Gerolsteiner). Beim optimalen ‚Sprudelwasser‘ sollte der Gehalt an diesen acht Mineralien insgesamt über 1500 mg/l und nicht unter 500 mg/l liegen“, heißt es.

Link: www.bildderfrau.de

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 26.03.2016

Qualitätssiegel „Premium Mineralwasser“

Die inside berichtet über das neue Qualitätssiegel „Premium Mineralwasser“, dass Gerolsteiner und die Hassia-Gruppe gemeinsam mit dem Institut Fresenius entwickelt hätten. Dabei sei auch ein Zusatz „in Bio-Qualität“ und „sozial und ökologisch nachhaltig“ möglich. Die Kriterien der Qualitätsgemeinschaft erfüllten die Anforderungen des 2012 gefällten Urteils des OLG zum Biomineralwasser e.V. bei Weitem. Dabei werde Gerolsteiner das Siegel für sein auch bei Aldi gelistetes Gerolsteiner Mineralwasser „nur defensiv“ verwenden: „Auf der Website und in der Schublade“.

Grafik mit Magazinseite
Magazin // 23.03.2016

Wie Konzerne Wasser zu Geld machen

Das Nachhaltigkeitsportal utopia.de bringt einen Artikel zum Thema „Wie Konzerne Wasser zu Geld machen“. Die Unternehmen würden das Wasser in „hübsche Flaschen“ abfüllen und „ihm einen besonderen Nutzen“ andichten. Zahlreiche Wasser werden kritisiert, so sei Voss „das teuerste Leitungswasser der Welt“. Fiji-Water werde außerdem vorgeworfen, die Natur stark zu beeinträchtigen und mit einem langen Lieferweg die Umwelt zu belasten. Auch Vitamin Water, Active O2 und San Pellegrino werden kritisiert. Der Artikel ist pro Leitungswasser und stellt gegen Ende die Frage „Sind alle Flaschenwasser überflüssig?“ zur Diskussion, schließlich sei Leitungswasser bequemer, spare Geld und Material. Eine Flasche Gerolsteiner Medium ist neben anderen Marken auf einem Bild zu sehen.

Link: news.utopia.de

 

 

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 22.03.2016

Für neue Prickler ist es nie zu spät

Der Gerolsteiner Brunnen sorgt auf der Messe „Prowein“ für die „alkoholfreie Erfrischung“, so die Lebensmittel Zeitung. Der Generationswechsel bei großen deutschen Kellereien sorge derzeit in der Weinwelt für einen Umbruch – besonders Perlweine und Dosen würden einen Aufschwung erleben.

 

 

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 21.03.2016

Gerolsteiner 11 Freunde

Die Getränke Zeitung stellt das Saisonprodukt Gerolsteiner 11Freunde vor. Passend zur Fußball-EM in Frankreich launche Gerolsteiner die Limited Edition. Das kalorienarme Erfrischungsgetränk gebe es in den zwei Trikot-Farbvarianten gelb und grün.

 

 

Grafik mit Ortschaft
Regional // 18.03.2016

ViO liegt im Test-Ranking vor dem Leitungswasser

Bei einer Wasser-Blindverkostung des Instituts für empirische Sozial- und Kommunikationsforschung aus Düsseldorf ist der Gerolsteiner Brunnen auf dem vierten Platz gelandet, dies meldet Der Westen. Die Teilnehmer gaben der Sorte Naturell die Note 2,82, damit liege Gerolsteiner hinter ViO (2,45), Gelsenwasser (2,58) und Fiji Water (2,71). Das angebotene Leitungswasser sei nur von etwa einem Drittel der Teilnehmer erkannt worden.

Link: www.derwesten.de

Grafik mit Ortschaft
Regional // 17.03.2016

"Gerolstein ist in vielerlei Hinsicht besonders"

Im Trierischen Volksfreund bezieht Udo Reihsner, Geschäftsführer des Planungsbüros aus Wittlich, Stellung zum Kyllumbau. Das Büro war schon früh beauftragt worden, den Kyllumbau in Gerolstein zu planen. Die Nachricht, es handle sich hierbei um einen Generalauftrag auch für Durchführung und Bauleitung des Projekts hatte im Stadtrat für Diskussionen gesorgt. Hierzu äußert sich Reihsner, er hätte von Beginn an einen Vertragsentwurf vorgelegt, der alle Schritte enthalten habe – ob dieser auch durch einen Ratsbeschluss legitimiert wurde, habe er nicht überprüft. Zur Frage der Kostenüberschreitung sagt Reihsner, es habe sich bei der ersten Aufstellung von einer Millionen Euro nur um den ersten Bauabschnitt gehandelt: „Als dann der Ministeriumsvertreter gefragt hat, ob es dabei bleibt, habe ich geantwortet: Nein, es geht um drei Millionen Euro – für drei Bauabschnitte.“ Dieser Kostenrahmen diene nun als Richtwert. Da es im Bereich des Gerolsteiner Brunnens jetzt allerdings nur noch um Hochwasserschutz ginge, fielen dort gestalterische Komponenten bereits weg.

Link: www.volksfreund.de

 

 

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 15.03.2016

Zuwachs auch in der Gastronomie

food service meldet „Zuwachs auch in der Gastronomie“ über das Geschäftsjahr 2015 beim Gerolsteiner Mineralbrunnen. Dort habe das Plus von 4,2 Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen. Der Gesamt-Nettowarenumsatz von Mineralwasser und mineralwasserbasierten Erfrischungsgetränken sei um 8,5 Prozent auf 255,4 Millionen Euro gesteigert worden.

Leider haben wir zu Ihrem Suchbegriff keine Ergebnisse gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Suchbegriff. Einen guten Überblick über die Inhalte unserer Seiten bekomme Sie in unserer Sitemap. Oder sehen Sie sich direkt in den vier Bereichen "Wasserwissen", "Mineralien & Gesundheit", "Unsere Produkte" und "Über uns" um.