Stimmen zu Gerolsteiner

Suchergebnisse

Ihre Suche ergab 395 Treffer
Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 25.11.2016

Auf gute Partnerschaft

„Auf gute Partnerschaft“ betitelt die Getränke Zeitung einen Rückblick zum Thema “Investitionen und personelle Veränderungen“. Im August geht es unter anderem um den langjährigen Gerolsteiner-Chef Axel Dahm, der neuer Chef der Bitburger Braugruppe wird.

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 25.11.2016

Erfrischend innovativ

In der Getränke Zeitung erscheint der Jahresrückblick 2016 unter dem Titel „Erfrischend innovativ“. In kurzen Meldungen werden verschiedenen Marken der alkoholfreien Getränkebranche präsentiert, die mir Neuheiten oder Wachstum 2016 gepunktet haben. So ist auch Gerolsteiner Teil des Rückblickes und unter anderem im Monat Februar vermerkt: „Gerolsteiner bleibt auf Erfolgskurs und will verstärkt auf PET-Mehrweggebinde setzen.“ Im September-Rückblick heißt es zudem: „Die großen Markenbrunnen wie Gerolsteiner, Adelholzener oder Rheinfelsquelle melden trotz des durchwachsenen Sommers in den ersten sieben bzw. acht Monaten deutliche Zuwächse.“

Grafik mit Magazinseite
Magazin // 25.11.2016

Gerolsteiner WeinPlace: Witwenball

Die selection berichtet über die Auszeichnung der Weinbar “Witwenball“ von Julia und Axel Bode, die nun Teil der Liste der Gerolsteiner WeinPlaces ist. „Nur wenige Meter von der Schanze, Hamburgs angesagtem Szenenviertel, lockt dieser innovative WeinPlace vor allem junge Weinliebhaber an und überzeugt mit urbanem Ambiente und regelmäßigen Wein-Events“, beschreibt selection die Bar. Der Schwerpunkt in der Weinkarte läge gerade auf jungen deutschen Winzern.

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 25.11.2016

Nicht nur für ältere Semester

Die Lebensmittel Praxis veröffentlicht die Best of-Produkte des Jahres 2017. „In einer zweistufigen, repräsentativen Befragung haben mehr als 5.000 Konsumenten die “Produkte des Jahres“ prämiert und liefern so Handel und Hersteller eine verlässliche Orientierung“, beschreibt die LP ihre Methode. In der Kategorie „Alkoholfreie Getränke“ erreichte das Gerolsteiner Heilwasser den ersten Platz. „Mit seinem Produktauftritt und der modernen 1-L-Glas-Mehrwegflasche im 6er-Kasten richtet sich der Brunnen bewusst auch an jüngere Konsumenten, die Heilwässer noch nicht kennen oder gerade erst auf das Segment aufmerksam geworden sind.“ Hinter dem Gerolsteiner Heilwasser schaffte es noch Hohes C Milde Orange von Eckes-Granini und Active O2 Isotonic von Adelholzener Alpenquellen aufs Treppchen der Best-of-Produkte.

Grafik mit Ortschaft
Regional // 21.11.2016

Region bildet Spitzen-Nachwuchs aus

Unter dem Titel „Region bildet Spitzen-Nachwuchs aus" berichtet der Trierische Volksfreund über 193 Auszubildende, welche als Prüfungsbeste von der Industrie- und Handelskammer (IHK) ausgezeichnet worden sind. „Im Vergleich sei die Region Trier mit einer hohen Zahl solcher Spitzen-Nachwuchskräfte gesegnet, freute sich IHK-Präsident Peter Adrian", so der Trierische Volksfreund. Zu den Preisträgern gehören auch einige Auszubildende der Gerolsteiner Brunnen GmbH & Co KG: Dominik Lua, Sankt Thomas, Fachkraft für Lagerlogistik und Finn Powers, Neidenbach, Elektroniker für Betriebstechnik aus dem Eifelkreis Bitburg-Prüm; sowie Tamara Göres, Birresborn, Fachkraft für Lebensmitteltechnik und Angelina Schwarze, Gerolstein, Fachkraft für Lebensmitteltechnik aus der Vulkaneifel.

Link: www.volksfreund.de

Grafik mit Ortschaft
Regional // 21.11.2016

Gemeinsam für Umwelt und sauberes Wasser

„Die Stadt Gerolstein will sich gemeinsam mit dem Gerolsteiner Brunnen stärker für den Naturschutz in der Heimat einsetzen", berichtet der Trierische Volksfreund. „Dazu soll eine feste Kooperation eingegangen werden. Wie genau die Zusammenarbeit und die Finanzierung aussehen sollen, ist aber noch offen. Dem Brunnen geht es dabei vor allem um den Schutz seiner Quellen." So suche „das Unternehmen den Dialog mit Entscheidern aus der Politik, den Kommunen, Verbänden und der Landwirtschaft und setze sich für einen uneingeschränkten Wasserschutz in der Region Gerolstein ein." Weiter heißt es nach Meinung des Gerolsteiner Stadtbürgermeisters Friedrich Bongartz, dass das Vorhaben so schnell als möglich starten solle aber spätestens 2017.

Link: www.volksfreund.de

Grafik mit Wasserglas und Apfel
Fachpresse // 14.11.2016

Gerolsteiner Mineralbrunnen erhält Präventionspreis

„Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN; www.bqn.de) mit Sitz in Mannheim zeichnet eine Idee zur Arbeitssicherheit bei Gerolsteiner Mineralbrunnen aus“, berichtet der Getränke-Newsletter online: „‚Gesund durch Wasser‘ steht oftmals für Wellness, aber auch für Mineralwasser. Doch schon bevor das Mineralwasser in die Getränkeregale des Handels kommt, spielt die Gesundheit eine wichtige Rolle: Nämlich die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Produktion. Durch eine pfiffige Idee und die handwerklich gut gemachte Umsetzung haben diese beim Gerolsteiner Mineralbrunnen einen bequemen und stabilen klappbaren Aufstieg zum Etikettierer geschaffen. Sie haben eine effektive und einfache Maßnahme umgesetzt, die eine deutlich höhere Sicherheit bietet und somit zur Gesunderhaltung der Beschäftigten beiträgt. Diese Idee war der BGN eine Auszeichnung wert. Der Brunnen erhielt den mit 5.000 Euro dotierten Präventionspreis 2016.“

Grafik mit Sprechblasen
Social Media // 14.11.2016

Mineralisierung von Gerolsteiner bei Instagram

Bei Instagram zeigte sich Gerolsteiner wieder einmal als optimale Begleitung zum Sport: „Dear Fat, prepare to die!“. Bei einer geschalteten Anzeige zum neuen 6er PET Kasten wurde die Mineralisierung von Gerolsteiner sehr stark diskutiert, ein User konnte einfach nicht glauben, dass die Angaben, die wir über die Mineralisierung machen, stimmen. Doch am Ende konnte für Aufklärung gesorgt und ein neuer Verwender gewonnen werden : „Die Sorte Grolsteiner Sprudel hat tatsächlich eine deutlich höhere Mineralisierung als das Naturell. Das gefällt mir wirklich sehr gut. Herausragende Werte sind der Magnesium und Calciumgehalt. Daumen hoch dafür und ich entschuldige mich für dafür, daß ich euch Betrug was den Mineralstoffgehalt angeht angelastet hab. Es lag tatsächlich an der Sorte und daß ich dachte der Mineralgehalt ist bei jeder Sorte gleich. Ich entschuldige mich vielmals dafür. Ich kaufe ab heute Gerolsteiner Sprudel, weils einfach supergut für Sportler die viel Schwitzen geeignet ist. Ein super Wasser ! Bin ab heute Gerolsteinersupporter.“

Links: www.instagram.com

Grafik mit Ortschaft
Regional // 14.11.2016

Ein letztes Erinnerungsstück in Rot und Blau

„In gerade einmal zehn Wochen hat das Abrissunternehmen Scherer das ehemalige 45 auf 240 Meter große Hauptproduktionsgebäude auf dem alten Werksgelände des Gerolsteiner Brunnen zurückgebaut“, berichtet der Trierische Volksfreund. Nur noch ein Rest stehe von der Traditionsfassade in Rot und Blau, die für Ankommende und Durchreisende über Jahrzehnte den ersten Eindruck von Gerolstein geprägt hat. „Was auf dem insgesamt mehr als 30 000 Quadratmeter großen Gelände in der Brunnenstraße künftig angesiedelt wird, auf dem der Brunnen Ende 2013 seinen Betrieb eingestellt hat, ist noch immer unklar. Planungen laufen aber bereits. Rund 28 000 Quadratmeter stehen für die Ansiedlung von gewerblichen und touristischen Angeboten, Wohnungen etc. zur Verfügung“, heißt es weiter.

Link: www.volksfreund.de

 

Grafik mit Ortschaft
Regional // 04.11.2016

Bagger knabbert an blau-roter Wand

„Bagger knabbert an blau-roter Wand“, titelt der Trierische Volksfreund anlässlich der Abrissarbeiten auf dem alten Brunnengelände in Gerolstein. In der Reportage heißt es: „‚Es läuft, wir sind im Zeitplan‘, sagt Stephan Böcker, Verantwortlicher der Firma Scherer, die den Abrissauftrag vom Gerolsteiner Brunnen bekommen hat und seit zweieinhalb Monaten beschäftigt ist, und erhält dafür ein zustimmendes Nicken von Michael Becker, dem Projektbeauftragten des Gerolsteiner Brunnen für das alte Werksgelände. Er ist nach eigenem Bekunden jeden Tag auf der Baustelle, spricht sich mit dem Abrissunternehmer ab und richtet sein besonderes Augenmerk auf den Schutz der Quellen, die auf dem Gelände sind. Er fügt hinzu: ‚Wenn es so weitergeht, nehmen wird uns dieses Jahr auch noch das Kesselhaus vor, das Handwerkergebäude kommt erst ab Frühjahr 2017 an die Reihe, da wir dort erst noch eine Quelle besonders schützen und eine Pumpenanlage umbauen müssen.‘“

Link: www.volksfreund.de

Leider haben wir zu Ihrem Suchbegriff keine Ergebnisse gefunden. Bitte versuchen Sie es mit einem anderen Suchbegriff. Einen guten Überblick über die Inhalte unserer Seiten bekomme Sie in unserer Sitemap. Oder sehen Sie sich direkt in den vier Bereichen "Wasserwissen", "Mineralien & Gesundheit", "Unsere Produkte" und "Über uns" um.