Mann bindet sitzend rote Turnschuhe zu

Joggen für Anfänger: Tipps für gesundes Joggen

Auf die Plätze, fertig – und los! Die Ausdauersportart Nummer hat viele gesundheitliche Vorteile. Wenn es doch nur so einfach wäre, den inneren Schweinehund zu überwinden und dranzubleiben. Du bist Laufanfänger und möchtest richtig joggen lernen? In unseren Artikeln zum Thema „Joggen“ verraten wir dir Tipps und Tricks für deine neue Jogging-Laufbahn.

Welche Vorteile bringt Joggen für die Gesundheit?

Dein Herz wird leistungsfähiger

Richtig ausgeführt ist Joggen sehr gesund: Diverse Studienergebnisse[1] deuten darauf hin, dass Läufer eine höhere Lebenserwartung haben. Denn beim Laufen steigt die Herzfrequenz: Dein Herz muss ordentlich pumpen, um deinen Körper während der erhöhten Belastung mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Dadurch wird es von Mal zu Mal stärker und widerstandsfähiger, was auch dazu führt, dass dein Ruhepuls mit der Zeit sinkt. Dein Herz spart sich also Schläge – und bleibt länger leistungsfähig.

Stärke dein Immunsystem

Durch regelmäßiges Joggen bekommt dein Immunsystem einen regelrechten Boost. Du bist weniger anfällig für Erkältungen und fühlst dich gesünder und fitter.

Du kannst mit Joggen abnehmen

Du verbrennst beim Laufen eine Menge Kalorien – im Durchschnitt etwa 60 Kalorien pro Kilometer. Somit kann regelmäßiges Laufen beim Abnehmen helfen und sogar dazu beitragen, das Risiko für Bluthochdruck und Diabetes zu verringern. Wenn du stetig läufst, erhöht sich dein Anteil an guten Cholesterinträgern (HDL) im Blut und deine Insulinsensibilität steigert sich. Denn dein Körper holt sich die Energie aus der Glukose, die in den Blutbahnen zirkuliert.

Mehr Ausdauer und Muskeln

Beim Joggen trainierst du dein Herz-Kreislauf-System und die Gefäßwände werden von Ablagerungen befreit. Mit der Zeit wirst du immer weitere Strecken zurücklegen können.

Wer regelmäßig joggt, baut zudem Muskelmasse auf. Die starken Beine wirken sich wiederum positiv auf deine Rücken- und Oberkörpermuskulatur aus. Bye, bye Rückenschmerzen!

Genieß die Natur und baue Stress ab

Auch die psychischen Vorteile des Joggens für die Gesundheit sind nicht von der Hand zu weisen. Durch die länger andauernde körperliche Belastung bei mindestens 80 Prozent der maximalen Herzfrequenz schüttet dein Körper Endorphine und andere Botenstoffe aus. In Kombination sorgt das für das berühmte Runner’s High.

Aber auch wenn sich das bei dir noch nicht eingestellt hat: Bleib dran! Laufen hilft dir dabei, Stress abzubauen und deinen Kopf freizubekommen. Dein Gehirn wird durch das Joggen an der frischen Luft mit viel Sauerstoff und Blut versorgt und baut Stresshormone ab. Du fühlst dich ausgeglichener und entspannter.

Joggen anfangen: Tipps für Lauf-Einsteiger

Eine junge Frau beim Joggen© iStock/Drazen Zigic

Laufen gehört zu den Sportarten, die am leichtesten umzusetzen sind. Das Einzige, was du brauchst, sind gut sitzende Laufschuhe und schon kann es losgehen! Damit du es als Anfänger beim Joggen nicht überstürzt, kommen hier unsere Tipps zum Lauf-Start.

Finde dein eigenes Tempo

Fange im wahrsten Sinne des Wortes langsam mit dem Joggen an. Denn wer sich zu Beginn zu viel zumutet, ist schnell erschöpft und demotiviert. Wir empfehlen Jogging-Anfängern:

  1. Starte mit einem geringen Pensum: Zwei bis drei Mal die Woche für 15–20 Minuten sind ein guter Anfang.

  2. Achte beim Joggen nicht auf Geschwindigkeit, zurückgelegte Kilometer oder gar die Pace (= durchschnittliches Lauftempo pro Kilometer).

  3. Höre auf die Signale deines Körpers: Wenn es dir zu viel wird, lege kurze Gehminuten ein und beginne dann wieder zu joggen: eine Minute gehen, zwei Minuten laufen. Nach und nach steigerst du die Laufintervalle, sodass du schon bald fünf Minuten am Stück durchhältst.

Lerne die richtige Lauftechnik

Verletzungen beim Laufen entstehen nicht nur durch Stolpern oder Ausrutschen, sondern vor allem durch die falsche Lauftechnik. Achte auf deine:

  1. Atmung: Atme entspannt und gleichmäßig.

  2. Schritte: Achte auf gleichmäßige Bewegungen. Deine Schritte sollten weder zu groß noch zu klein sein.

  3. Arme: Deine Arme sollten beim Laufen mitschwingen – allerdings nicht mit geballten Fäusten, sondern mit locker geöffneten Händen. Die Beugung der Arme liegt bei circa 80 Grad.

  4. Körperhaltung: Dein Körper ist beim Laufen leicht nach vorn gebeugt. Achte darauf, dass du weder einen Buckel noch ein Hohlkreuz machst.

Nicht vergessen: Aufwärmen und Cool-down

Um Verletzungen vorzubeugen, solltest du vor jedem Lauf ein kurzes Warm-Up einbauen. Lockere deine Muskeln vor dem Lauf zum Beispiel mit Hüpfen oder leichtem Laufen auf der Stelle.

Achtung: Dehnen gehört zum Cool-down! Gehe nach dem Training noch ein paar Schritte, bis sich deine Atmung wieder beruhigt hat. Danach dehnst du mit ein paar Übungen die Vorder- und Rückseite deiner Oberschenkel.

Essen vor dem Lauf?

Eine junge, sportliche Frau sitzt auf dem Sofa und isst eine Schale Müsli© iStock/nensuria

Damit du gut mit dem Joggen starten kannst, solltest du auf deftige Mahlzeiten vor dem Laufen verzichten. Greife lieber eine halbe Stunde vorher zu einer Banane oder einem anderen leichten Snack, z. B. einem Low-Carb-Nussriegel. Denn auf leeren Magen joggen ist für viele auch keine gute Idee.

Wenn du wissen möchtest, wie dein perfektes Post-Workout-Meal aussehen könnte, schau mal hier vorbei:

5 Tipps, mit denen du Joggen gesund gestaltest

Du bist ready und hast Lust bekommen, loszulaufen? Damit du dabei gesund bleibst, kommen hier unsere 5 Tipps zum gesunden Laufen.

1. Lass dich durchchecken

Als Anfänger oder wenn du dich langfristig schlapp fühlst, ist es ratsam, zunächst deinen Arzt aufzusuchen. Er kann mit einem EKG und einer Untersuchung deines Allgemeinzustands feststellen, ob dein Herz-Kreislauf-System der Belastung gewachsen ist. So lässt es sich gleich wieder unbeschwerter loslaufen.

2. Wie viel Joggen ist gesund?

Um deine Fitness sowie dein Wohlbefinden zu steigern, solltest du regelmäßig joggen gehen – das bedeutet jedoch nicht, dass du täglich deine Runden drehen musst. Denn dein Körper braucht auch Ruhephasen, um sich zu regenerieren. Studien haben ergeben, dass die Sterblichkeit von Läufern niedriger ist als die von Menschen, die sich überhaupt nicht sportlich betätigen – ab einer wöchentlichen Trainingszeit von 2,5 Stunden steigt sie aber allmählich wieder. Auch darum ist tägliches, exzessives Training nicht empfehlenswert.

Nimm dir nach dem Training also mindestens einen Tag Pause, bei anhaltendem Muskelkater auch länger. Die Annahme, dass erneutes Training den Muskelkater lindert, gehört nämlich ins Reich der Fitnessmythen. Tatsächlich ist Muskelkater ein untrügliches Zeichen, dass dein Körper noch mit den Folgen der Belastung kämpft.

3. Wähle deinen Untergrund sorgfältig

Gerade in der Stadt ist es eine Herausforderung, eine geeignete Laufstrecke zu finden. Klar, du könntest einfach von deiner Haustür aus loslaufen. Allerdings belastet Joggen auf Asphalt deine Gelenke stark, denn der Untergrund dämpft deine Schritte kaum. Besser eignet sich Waldboden oder anderer weicher Untergrund. Der Weg zum nächstgelegenen Park oder an den Stadtrand lohnt sich also – nicht nur für die Gesundheit deiner Knochen, sondern auch, weil Bäume für ein besonders angenehmes Laufklima sorgen und dich vor UV-Strahlung schützen.

4. Investiere in gute Ausrüstung

Mann bindet sitzend rote Turnschuhe zu© istock/Ivanko_Brnjakovic

Laufen in ausgelatschten Turnschuhen und dem alten Baumwoll-T-Shirt? Keine gute Idee. Deine Laufschuhe müssen perfekt sitzen, sich gut am Fuß anfühlen, nicht scheuern und vor allem deine Schritte gut dämpfen. Sie sollten eine halbe Nummer größer ausfallen als deine Straßenschuhe. Deine Füße benötigen nämlich beim Joggen etwas mehr Spiel nach vorne und dehnen sich bei hoher Belastung auch etwas aus. Atmungsaktive Funktionskleidung leitet den Schweiß von deinem Körper nach außen und trocknet so schnell, damit du dich nicht verkühlst.

5. Achte auf deinen Flüssigkeitshaushalt

Zwei Jogger mit Trinkflasche pausieren bei Sonnenuntergang© istock.com/DisobeyArt

Joggen ist schweißtreibend – gerade bei warmen Temperaturen. Weil die Wasserflasche bei deiner Laufrunde nur stört, solltest du deine Flüssigkeitsreserven nach dem Training wieder auffüllen. Am besten eignet sich dafür Mineralwasser wie das von Gerolsteiner: Damit führst du deinem Körper wichtige Mineralstoffe zu, die er zuvor beim Schwitzen ausgeschieden hat. Je nach Länge der Einheit kann es jedoch auch ratsam sein, in kurzen Pausen während des Joggens zu trinken.

ausgeschieden hat. Je nach Länge der Einheit kann es jedoch auch ratsam sein, in kurzen Pausen während des Joggens zu trinken.

Fazit: So gesund ist Laufen

Joggen ist gesund – wenn du es richtig angehst. Wir empfehlen dir außerdem, deine Muskeln nicht zu einseitig zu belasten. Wenn du zusätzlich etwas Power Yoga und Faszientraining machst, setzt du unterschiedliche Reize und sorgst dafür, dass deine Muskeln und Bänder flexibler und widerstandsfähiger werden. Das wirkt sich auch auf dein Lauftraining positiv aus.

Apropos flexibler: Auch regelmäßiges Stretching oder Mobility-Training kann sich nach dem Joggen positiv auf deine Muskeln auswirken. Die bewusste Dehnung einzelner Muskelpartien fördert deren Durchblutung und kann so Entspannung und Regeneration fördern.

Entdecke unsere weiteren Artikel rund ums Joggen

Jogger im Park macht eine Atmenpause

Workout

Die richtige Atmung beim Joggen

Beim Laufen gibt es einiges zu beachten: Geschwindigkeit, Trainingsstand und vor allem die richtige Atmung. Worauf du bei deinem Training achten solltest? Wir erklären es dir!

Eine junge sportliche Frau macht Jumping Jacks am Strand

Workout

Joggen: Alternativen für zu Hause

Zwei Jogger mit Trinkflasche pausieren bei Sonnenuntergang

Workout

Trinken beim Joggen

Sportlicher Mann joggt im strömenden Regen

Outdoor

Joggen bei Kälte und im Regen

Joggen lohnt sich auch bei Regen und niedrigen Temperaturen, denn es stärkt dein Immunsystem und sorgt für Glückshormone. Lerne hier wie Joggen auch im Winter Spaß machen kann!

Ein Trailrunner läuft vor bergiger Kulisse am See entlang

Magazin

Trailrunnung: Technik, Tipps & Varianten

Was ist Trailrunning genau und was muss man als Anfänger beachten? Hier erfährst du, worauf es ankommt, und auch, wie du die besten Laufstrecken findest.

Frau am Strand im Krieger

Outdoor

Yoga für Läufer: Was bringt es?

Joggerin auf schmaler Straße, die sich durch eine grüne Küstenlandschaft schlängelt

Outdoor

Die ideale Laufstrecke planen

Das könnte dich auch interessieren

Eine Gruppe Menschen macht Crossfit

Workout

Crossfit: Intensives Training

Das Zirkeltraining Crossfit bietet den Vorteil, dass es von Anfängern und Profis durchgeführt werden kann. Wir verraten, worauf es beim Crossfit ankommt. 

Das musst du beachten
Dunkelhaariger Mann in grauem Shirt ist nach dem Workout völlig verschwitzt

Workout

Schwitzen: Wichtig und gesund

Warum schwitzen wir überhaupt? Dafür gibt es viele gute Gründe. Der Schweiß selbst sorgt übrigens nicht für unangenehme Gerüche. Hier erfährst du mehr.

"Darum ist Schwitzen so gesund"

Quellen

  1. [1] Whelton, S, McAuley, P, Orimoloye, O. et al. Fitness and 10-year risk of mortality among adults ≥70 years old at the extremes of cardiovascular disease risk factor burden: the fit project. J Am Coll Cardiol. 2019 Mar, 73 (9_Supplement_2) 8. https://www.jacc.org/doi/10.1016/s0735-1097%2819%2933770-2