Isotonische Getränke selber machen: Einfacher als gedacht

Um isotonische Getränke selber zu machen braucht es nicht viel. Wie genau du sie selber mischen kannst, erfährst du hier. Kleiner Spoiler: Wasser ist dabei unverzichtbar.

Warum isotonische Getränke so beliebt sind

Jeder, der viel Sport treibt oder körperlich anstrengende Arbeiten verrichtet, weiß, wie gut eine Erfrischung tut. Wasser ist dabei schon oft eine gute Hilfe. Noch besser allerdings sind isotonische Getränke. Denn sie haben gegenüber Wasser einen Vorteil: Sie gleichen den Mineralstoffverlust besser aus und bringen deinen Körper schneller wieder auf Vordermann. Das hängt damit zusammen, dass isotonische Getränke in etwa die gleiche Nährstoffkonzentration haben wie das menschliche Blut. Isotonische Getränke aus dem Supermarkt sind allerdings oft teuer und enthalten häufig auch Inhaltsstoffe, die nicht unbedingt gesund sind.

Sportgetränke selbst gemacht mit Natron, Dextrose und Co.

Glücklicherweise kannst du sie auch easy selbst mixen: Isotonische Getränke selber machen klingt komplizierter, als es wirklich ist. Die meisten Zutaten befinden sich in fast jedem Haushalt, es muss nicht lang gerührt, gekocht oder gemischt werden und eigentlich kann auch gar nichts schiefgehen. Ein besonders einfaches Rezept für ein isotonisches Getränk besteht aus einer Mischung aus Natron, Dextrose und Fructose.

Für einen Liter isotonisches Getränk selbst gemacht benötigst du:

  • 60 g Traubenzucker
  • 30 g Fruchtzucker
  • etwa 15 g Zitronensäure in Pulverform und zum Verzehr
  • 20 g Natron
  • eine Prise Salz

Mische diese Pulvermischung mit Wasser und fertig ist deine isotonische Erfrischung. Am besten eignet sich dafür Mineralwasser wie das von Gerolsteiner, das bereits von Natur aus eine besonders ausgewogene Mineralisierung aufweist. Durch das Natron und die Zitronensäure wird das Getränk so besonders erfrischend und sprudelt.

Um das Pulver mit dem Wasser zu mischen, gib es einfach löffelweise in die Flasche oder in das Glas und verrühre es so lange, bis sich das Pulver restlos aufgelöst hat. Für einen intensiveren Geschmack kannst du ein wenig Saft hinzumischen oder mit Aromen arbeiten. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Diese Pulvermischung kannst du übrigens auch schon fertig in einigen Supermärkten und Drogerien kaufen. Du kannst die Mischung auch auf Vorrat herstellen und das Pulver immer dann mit Wasser mischen, wenn du ein erfrischendes Getränk brauchst. Mische dazu einfach eine größere Menge des Pulvers und bewahre sie in einem verschließbaren Glas auf. Als Faustregel gilt: Auf einen halben Liter Wasser kommen etwa drei gehäufte Esslöffel.

Vor- und Nachteile von isotonischen Getränken

Isotonische Getränke enthalten eine Vielzahl wichtiger Nährstoffe und können dich so nach einem harten Work-out oder anderer körperlicher Anstrengung wieder stärken, da sie den Nährstoffgehalt in deinem Blut anheben. Sie sind die idealen Sportgetränke – neben Wasser natürlich. Allerdings haben isotonische Getränke nicht nur viele Nährstoffe, sie sind auch sehr gehaltvoll und enthalten je nach Mischungsverhältnis reichlich Zucker. Entsprechend ist beim Verzehr Vorsicht geboten. Isotonische Getränke sind also nur etwas für wirklich motivierte Sportler und kein Durstlöscher für den Alltag. Dafür solltest du auch weiterhin auf Wasser zurückgreifen. Oder eine Saftschorle. Auch diese versorgt dich schnell mit wichtigen Nährstoffen.

Für Extremsportler bleibt das isotonische Getränk allerdings eine Wunderwaffe. Doch auch hier gilt: in Maßen und nicht in Massen. Am besten sind selbstgemachte isotonische Getränke, denn hier hängt das Verhältnis von Glucose, Fructose und anderen Nährstoffen nur von dir ab.

Title

Kokoswasser: der exotische Durstlöscher

 
Title

Warum Zitronenwasser gut für dich ist

 
Oops, an error occurred! Code: 20221128172443f1e74e1a