Gerolsteiner Medium Glasflaschen nebeneinander aufgereiht auf einem Fließband

Kreislaufwirtschaft

Unser deutsches Pfandsystem funktioniert. Es setzt auf Kombination von Einweg und Mehrweg, kombiniert mit dem Recycling von Glas- und PET-Flaschen. Diese Kreislaufwirtschaft sowie die Zusammenarbeit von Verbrauchern und Herstellern sind maßgeblich fĂŒr den Erfolg. 

Das Wichtigste im Überblick

  1. Das Pfandsystem in Deutschland erfasst alle Mineralwasserflaschen. Bepfandet und gesammelt werden alle Glas- und PET-Flaschen, egal ob Einweg oder Mehrweg.

  2. Kreislauf: 98,7 % der (bepfandeten) GetrÀnkeflaschen werden in Deutschland mithilfe des Pfandsystems gesammelt, 97,7 % der PET-Einwegflaschen werden recycelt. 

  3. Einweg: Aus 44,7 % der PET-Einwegflaschen werden wieder neue Einwegflaschen, der Rest des hochwertigen Recycling-PETs wird in anderen Industrien genutzt und damit dem Flaschenkreislauf entzogen. Wir setzen uns dafĂŒr ein, auch bei Einwegflaschen den Flaschenkreislauf zu schließen.

Einweg vs. Mehrweg: So funktionieren die KreislÀufe

Der Weg ist das Ziel. Das gilt auch fĂŒr den Weg des Mineralwassers vom Hersteller, zum Kunden und zurĂŒck. Sowohl Mehrweg- als auch Einweg-Systeme bilden KreislĂ€ufe und sind fĂŒr ihren speziellen Zweck ideal. 

Wie funktioniert das Mehrwegsystem?

Fließband Glas Mehrweg

Glas- und PET-Mehrwegflaschen gehen nach dem Gebrauch ĂŒber das Pfandsystem an die Verkaufsstellen zurĂŒck und von dort aus wieder an den AbfĂŒller. Bis zu 50 mal lassen sich Glasflaschen auf diese Weise wieder befĂŒllen, bis zu 15 mal geht das bei PET-Mehrwegflaschen. DafĂŒr mĂŒssen sie robuster sein als ihre PET-Einweg-Varianten.  

Nach Ende der BefĂŒllungskreislaufs landen die Mehrwegflaschen, sowohl Glas als auch PET, beim Recycler. Die PET-Flaschen werden geschreddert und gereinigt, die Glasflaschen eingeschmolzen. Das Material wird im Anschluss der Industrie wieder zur VerfĂŒgung gestellt.

Wie funktioniert das Einwegsystem?

Eine Infografik die den PET-Kreislauf fĂŒr Mehrweg und Einweg zeigt, sowie die Verwertung der Flaschen© Gerolsteiner

Im Einwegsystem sind die Flaschen dafĂŒr gemacht, nur einmal befĂŒllt zu werden. Deshalb kann die MaterialstĂ€rke der Einweg-PET-Flasche geringer sein. Das bringt ökologische Vorteile insbesondere beim Transportgewicht. Nach der AbfĂŒllung, dem Verkauf und dem Konsum gehen die Flaschen ĂŒber den Pfandautomaten direkt zum Recycler und werden zu hochwertigem Recycling-PET (rPET) verarbeitet. Aktuell gelangen hier allerdings nur etwa 44,7% des Materials wieder in den Flaschenkreislauf – eine LĂŒcke, die es zu schließen gilt.

NĂ€he schafft Nachhaltigkeit

Noch optimaler sind beide Systeme, wenn auch der Transport der neuen Flaschen zum AbfĂŒller möglichst kurz ist. Unser Partner fĂŒr neue PET-Flaschen befindet sich nur wenige 100 Meter von unserer AbfĂŒll-Anlage entfernt. Auch hier setzen wir auf regionale und damit nahhaltig sinnvolle UnterstĂŒtzung, QualitĂ€t und ZuverlĂ€ssigkeit.

Umwelt- und Klimaschutz

Verpackungen

Um unsere Verpackungen so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten, arbeiten wir kontinuierlich an Gewichtseinsparungen, der Erhöhung der Umlaufzahlen und des Recyclinganteils.

Unsere Verpackung

Recycling-PET: Wir brauchen geschlossene Einweg-FlaschenkreislÀufe

WĂ€hrend der Mehrwegflaschen-Kreislauf bereits nahezu geschlossen ist, da ĂŒber das Pfandsystem zurĂŒckgegebene Flaschen fast vollstĂ€ndig zu den GetrĂ€nkeherstellern zurĂŒckkommen und dort wieder befĂŒllt werden, fließen bei Einwegflaschen nur ca. 44,7% der Flaschen als Recycling-PET (rPET) in den Flaschenkreislauf zurĂŒck. Der Rest wird in anderen Bereichen wie der Textil- und Autoindustrie genutzt. Die Nachfrage nach hochwertigem Recycling PET ist sehr hoch, was dazu fĂŒhrt, dass nicht ausreicheichend hochwertiges, fĂŒr sensible Lebensmittel geeignetes rPET zur VerfĂŒgung steht.  

Unser erklĂ€rtes Ziel ist ein „Bottle-to-Bottle“-Kreislauf: Aus recycelten PET-GetrĂ€nkeflaschen sollen wieder neue GetrĂ€nkeverpackungen entstehen. Gerolsteiner arbeitet zusammen mit seinen Marktbegleitern daran, hier eine Novellierung der Regelung und ein breiteres öffentliches Bewusstsein fĂŒr diese Problematik zu  erzeugen. Wir wollen, dass GetrĂ€nkehersteller einen Erstzugriff auf das eigene rPET erhalten, um wirklich nachhaltig und im Interesse der Umwelt agieren zu können. Quelle: Studie der Gesellschaft fĂŒr Verpackungsmarktforschung

Leider kein geschlossener Bottle-to-Bottle-Kreislauf: Nur etwa 44,7% des PETs aus der Einwegflasche landen wieder beim Flaschenhersteller. Deswegen kann man nicht von einem geschlossenen sprechen.

Mehrweg oder Einweg: so sind wir gemeinsam erfolgreich

Einweg- und Mehrwegsysteme können sind dann erfolgreich und nachhaltig, wenn sie von Kunden und Produzenten gemeinsam unterstĂŒtzt werden. Zum einen ist es ganz wichtig, dass alle Flaschen, ob PET oder Glas, ihren Weg zurĂŒck in das System finden und der Pfand wieder eingelöst wird. Bitte bringen Sie deshalb immer alle Flaschen zurĂŒck zum HĂ€ndler.

Zum anderen ist es bei Lebensmittel zugelassenem  PET ganz wichtig, das Material nicht zu verunreinigen. Es gibt bei PET einen „Memory-Effekt“: Alle FlĂŒssigkeiten, die nicht reines Wasser sind, fĂŒhren zu Geruchs- und GeschmacksverĂ€nderungen. In unserer AbfĂŒllung werden Mehrwegflaschen mithilfe feinster Geruchssensorik ĂŒberprĂŒft. Flaschen, die „zweckentfremdet“ wurden, z.B. als BehĂ€lter fĂŒr Salatdressig genutzt wurden, werden erkannt und ausgeschleust. Das wertvolle PET geht so dem Wertstoffkreislauf fĂŒr Lebensmittel verloren. Was ist zu tun? Bitte benutzen Sie PET Flaschen nicht fĂŒr Vorratszwecke oder fĂŒr andere Haushaltsverwendung.

So kannst du mithelfen!

  1. Pfand zurĂŒck: Flaschen & KĂ€sten nach Verzehr direkt wieder ĂŒber das Pfandsystem in den Umlauf bringen. 

  2. Flaschen nicht zweckentfremden: PET-Flaschen haben einen sogenannten "Memory-Effekt". Wenn Sie FlĂŒssigkeiten aufheben wollen, nutzen Sie dafĂŒr nur Glasflaschen. 

  3. Deckel drauf: Auch die FlaschenverschlĂŒsse sollten mit abgegeben werden. Sie sind zwar bepfandet sind, aber dennoch ein wertvoller Rohstoff fĂŒrs Recycling, der nicht in den RestmĂŒll gehört. 

Nachhaltigkeit

Umwelt & Klima aktiv schĂŒtzen

Gerolsteiner Mineralwasser schöpft seine Kraft aus der Natur und engagiert sich aktiv fĂŒr deren Schutz. Wir reduzieren Emissionen und fördern nachhaltige Lösungen im Dialog mit unseren Lieferanten.

Zur Übersicht
Zwei Nachhaltigkeit Buttons vor einem Wald Hintergrund

Nachhaltigkeitsstrategie

1,5-Grad-Ziel

Schritt fĂŒr Schritt CO₂ reduzieren - erfahre mehr dazu, wie wir unseren Beitrag zum 1,5 Grad Ziel leisten wollen

Unser Weg zum 1,5-Grad Ziel
Ein E-Stapler in der Verladung von Gerolsteiner

Umwelt- und Klimaschutz

Energiemanagement

Mit kleinen Schritten Ressourcen schonen. Erfahre, wie wir innerhalb unseres Unternehmens CO₂-Emissionen senken

Energie nachhaltig nutzen