Qualität mit Stern: Mineralwasser im Test

Statement zum Testergebnis für Gerolsteiner Sprudel

Stiftung Warentest hat in Ausgabe 7/2022 ihres Verbrauchermagazins „test“ 32 stark kohlensäurehaltige Mineralwässer untersucht – darunter auch Gerolsteiner Sprudel in der 1-Liter-PET-Mehrwegflasche. Geprüft wurden unter anderem die sensorische Qualität, kritische Inhaltstoffe, die mikrobiologische Qualität und die Deklaration. Das Prüfinstitut vergibt für Gerolsteiner Sprudel das Qualitätsurteil “gut” (1,9).   

Gerolsteiner Sprudel überzeugt im Geschmack (Testergebnis Sensorik “sehr gut”). Wie Stiftung Warentest hervorhebt, gehört Gerolsteiner Sprudel zu den am höchsten mineralisierten Mineralwässern im Test: Die Stiftung verweist auf den sehr hohen Gehalt an Calcium und Hydrogencarbonat und den hohen Magnesiumgehalt von Gerolsteiner Sprudel. Die Stiftung ermittelte einen Gesamtgehalt von 2.422 mg Mineralstoffen pro Liter. 

Wie die im Auftrag des Verbrauchermagazins „test" durchgeführten Analysen zeigen, ist Gerolsteiner Sprudel frei von oberirdischen Verunreinigungen. Zudem bescheinigen die Tester dem Mineralwasser eine einwandfreie mikrobiologische Qualität (Testergebnis „sehr gut"). 

Weitere Informationen zum Testergebnis "gut"

Mineralwasser ist ein absolutes Naturprodukt. Es entsteht aus Niederschlagswasser, das beim Versickern durch die unterschiedlichen geologischen Schichten gefiltert und gereinigt wird. Hierbei ist für die Vulkaneifel und speziell für den Gerolsteiner Raum ein einmaliger Zustand zu beschreiben: Beim Durchfließen dieses Gesteins nimmt das Wasser Mineralien und Spurenelemente auf und wird mit Kohlensäure angereichert. Diesem Prozess verdankt Gerolsteiner Sprudel seinen einzigartigen Geschmack. Beim Sensorik-Test gab es dafür die Note 1,0 (sehr gut). 

Aufgrund seiner Qualität (Herkunft aus einem geologisch einzigartigen Quellgebiet in der Vulkaneifel, Höhe der Gesamtmineralisierung, Zusammensetzung der Mineralisierung, guter Geschmack, hoher Aufwand zur Wahrung der Qualität des Mineralwassers, zum Schutz der Quellen, hohes Engagement für Nachhaltigkeit und Klimaschutz) bewegt sich der Preis für Gerolsteiner Sprudel/Medium gemessen an anderen Mineralwässern im gehobenen, mittleren Preisbereich. Auch die mikrobiologische Qualität wurde mit 1,0 (sehr gut) ausgezeichnet. 

 

Unser Mineralwasser wird regelmäßig durch unabhängige Analyseinstitute geprüft und ebenso vom betriebseigenen Labor stetig kontrolliert. Dabei werden verschiedene Stoffe gemessen, die auch bei der Stiftung Warentest untersucht wurden. Die Analyse von Stiftung Warentest ergab für Gerolsteiner Sprudel einen Nickel-Wert von 0,007 mg/l (also 7 µg bzw. 7 Millionstel Gramm). Damit wird der Höchstwert der Mineral- und Tafelwasserverordnung von 20 µg/l (20 Mikrogramm) deutlich unterschritten. Warum es für Gerolsteiner Sprudel dennoch nur zu einer befriedigenden Bewertung (2,9) kommt, wird im Test nicht erläutert. Bei den weiteren kritischen Stoffen wie Chrom VI (0,03 Mikrogramm/l bei einem Grenzwert von 0,3 Mikrogramm/l), Nitrat (3,7mg/ bei einem Grenzwert von 10mg/l) oder Uran (0,5 Mikrogramm/l bei einem Grenzwert von 10 Mikrogramm) liegt der Gerolsteiner Sprudel ebenfalls deutlich unter den strengen Grenzwerten.  

Im Jahr 2022 hat Stiftung Warentest Gerolsteiner Sprudel in der 1-Liter-PET-Mehrwegflasche getestet und für die Verpackung die Bewertung gut (2,1) vergeben. Gerolsteiner ist in Deutschland der absatzstärkste Anbieter von Mineralwasser in Glas- und PET-Mehrwegflaschen (Quelle: Nielsen Handelspanel 2021). Mehr als zwei Drittel (2021: 68%) des von Gerolsteiner abgesetzten Mineralwassers wird in Mehrwegflaschen verkauft. Bei unserem Mineralwasser kann der Verbraucher zwischen Glas-Mehrweg, PET-Mehrweg und PET-Einweg wählen, bei den Erfrischungsgetränken zwischen Glas-Mehrweg und PET-Einweg.  
 
Für die Deklaration vergibt die Stiftung Warentest ein „befriedigend“ (2,8). Warum sie für Gerolsteiner Sprudel zu dieser Bewertung kommt, wird im Test nicht erläutert. Insgesamt ist das Feld “Deklaration” bei diesem Test sehr weit gefasst und beinhaltet die Einhaltung rechtlicher Vorgaben, Angaben zur Lagerungsempfehlung, Werbeaussagen sowie Lesbarkeit und Übersichtlichkeit der Etiketten. Die Gerolsteiner Etiketten enthalten alle vom Gesetzgeber, der Mineral- und Tafelwasserverordnung (MTVO), festgelegten Pflichtkennzeichnungen sowie mögliche Verbraucherinformationen über das Produkt. 

Gerolsteiner verfolgt eine ganzheitliche Klimaschutzstrategie entlang der gesamten Wertschöpfungskette, also von der Abfüllung über Verpackung und Transport bis zur Rückführung der Mehrwegflaschen. Klimarelevante Emissionen am eigenen Standort in der Vulkaneifel (Scope I und II) wollen wir bis 2030 verglichen mit 2016 um 59 Prozent reduzieren. Damit bekennt Gerolsteiner sich als erster deutscher Mineralbrunnen zum 1,5°-Ziel, nach dem der globale Temperaturanstieg durch den Treibhauseffekt bis 2030 auf maximal 1,5°C beschränkt werden soll. Auf dem Weg dahin hat Gerolsteiner bereits deutliche Fortschritte erzielt: Brennstoffe wurden reduziert, und wir setzen am gesamten Standort nur noch Ökostrom ein.  

Wir richten unsere Anstrengungen jetzt verstärkt auf klimarelevante Emissionen entlang der Lieferkette (Scope III), insbesondere auf die Bereiche Verpackungen und Transport. Diesen Part können wir nicht direkt beeinflussen. Um den Prozess dennoch voranzutreiben, arbeiten wir Hand in Hand mit unseren Partnern und Lieferanten. Auch hier haben wir die Ambition, 59 Prozent an Emissionen einzusparen. Gerolsteiner ist eines von neun Wässern in dem Test, das klimaneutral abgefüllt wird. 

Öko Test: Statement zum Testergebnis für Gerolsteiner Sprudel in der 0,75 Liter Glas-Mehrwegflasche

Öko-Test hat in Ausgabe 7/2021 ihres Verbrauchermagazins 50 kohlensäurehaltige Mineralwässer untersucht - darunter auch Gerolsteiner Sprudel in der 0,75 Liter Glas-Mehrwegflasche. Das Prüfinstitut vergibt für Gerolsteiner Sprudel das Gesamturteil "sehr gut". Das Produkt ist frei von bedenklichen Inhaltstoffen oder Rückständen. Auch in Hinblick auf die Testkategorie "Ursprüngliche Reinheit" wird Gerolsteiner Sprudel mit "sehr gut" bewertet. Das belegt: die Quellen sind gut geschützt. Gerolsteiner Sprudel aus der Vulkaneifel gehört unter den 25 Mineralwässern, die Öko-Test mit "sehr gut" benotet hat, zu den 3 Mineralwässern mit dem höchsten Gehalt an natürlichen Mineralstoffen.

Zum Mineralienrechner

Weitere Informationen zum Testergebnis "sehr gut"

Jedes zweite der 50 getesteten Mineralwässer wurden von Öko-Test mit der Note "sehr gut" bewertet, fünf mit "gut", zwölf mit "befriedigend", sechs mit "ausreichend" und zwei mit "mangelhaft" (Marius Quelle Classic, Sachsenheim von den Rietnauer Mineralquellen; San Benedetto). Bei 9 Mineralwässern ergibt das Ergebnis von Öko-Test, dass die "ursprüngliche Reinheit" durch menschengemachte Verunreinigungen beeinträchtigt ist. In 9 Mineralwässern werden Abbauprodukte von Pestiziden nachgewiesen. In einigen Produkten ergaben die Analyse erhöhte Chromat-, Bor-, Nitrat- und Uranwerte.

Öko-Test empfiehlt Mehrweggebinde und wählt daher für den Test Mehrweggebinde, wenn das betreffende Produkt in Mehrweg erhältlich ist. Getestet wurden 35 Mineralwässer in Glas-Mehrweggebinden (darunter 8 Individualgebinde), 1 Wasser in PET-Mehrweg und 14 Wässer in PET-Einwegflaschen (davon 7 ohne rPET, 2 mit nachgewiesenen 50 % rPET, 2 mit nachgewiesenen 30 bzw. 35% rPET und 3 ohne Nachweis). Der rPET-Anteil spielt eine wesentliche Rolle bei der Bewertung. Miwa in Einweggebinden wurde in der Kategorie "Weitere Mängel" um vier Noten abgewertet, wenn der Recycling-PET-Anteil unter 50% lag und um zwei Noten bei einem Recycling-PET-Anteil von 50 Prozent und mehr. Ein "mangelhaft" bzw. "befriedigend" im Testergebnis "Weitere Mängel" verschlechtert das Gesamtergebnis um zwei bzw. eine Note.

Individual-Glasgebinde werden (über eine Fußnote unter den Anmerkungen) dokumentiert, aber nicht problematisiert.

"Mehrweg ist der bessere Weg", mit Blick auf die Transportwege empfiehlt Öko-Test Mineralwässer aus der Region. Die Redaktion verweist darauf, dass nur zehn der getesteten Mineralwässer mineralstoffreich sind (über 1.500 mg Mineralstoffe/l). Empfiehlt calciumreiche Mineralwässer für Menschen, die auf Milchprodukte verzichten.

Gerolsteiner Mineralwasser im Test

 
 

Öko Test

Stiftung Warentest

Lebensmittel Praxis

Getränkezeitung

Running

Reader‘s Digest European Trusted Brands 2020

YouGov

Deutschland Test

Gerolsteiner als Premiummineralwasser ausgezeichnet

Gerolsteiner als Premiummineralwasser

Als einer der ersten deutschen Brunnen hat Gerolsteiner für die Mineralwässer Gerolsteiner Sprudel, Gerolsteiner Medium und Gerolsteiner Naturell die Auszeichnung "Premiummineralwasser" vom SGS Institut Fresenius erhalten.

Für die Zertifizierung zum "Premiummineralwasser" werden strenge und transparente Anforderungen im Hinblick auf die chemisch-analytische Beurteilung sowie für die übergeordneten Prozesse der Qualitätssicherung gestellt. Die Anforderungen an Premiummineralwasser übertreffen die strengen Qualitätsvorgaben der Mineral- und Tafelwasserverordnung in Hinblick auf Häufigkeit und Umfang der entsprechenden Untersuchungen deutlich.

Der Nachweis sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit umfasst 97 anspruchsvolle Kriterien, zu denen Klimabilanz und Energie- und Ressourcenmanagement des Unternehmens zählen, und wird jährlich geprüft. Gerolsteiner legt in diesem Prozess offen, welche konkreten Maßnahmen beispielsweise zum Quellschutz oder im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements umgesetzt werden.

Qualitätskontrolle: Wir gehen auf Nummer sicher

Das Mineralwasser aus Gerolstein in der Vulkaneifel ist ein Wunder der Natur: Ohne menschliches Zutun ist es vollkommen rein und ausgewogen an Mineralstoffen und Kohlensäure. Wir achten mit äußerster Sorgfalt darauf, die einzigartige Qualität des Gerolsteiner Mineralwassers zu wahren – von der Quelle bis zur Flasche.

Von der Quelle zum Verbraucher: Das Video zeigt, wie die Qualitätssicherung bei Gerolsteiner funktioniert.

Calcium im Mineralwasser

Wie viel Calcium enthält Ihr Mineralwasser? Machen Sie den Vergleich!

Nachhaltige Verpackungen