Limonade selber machen: Erfrischungsgetränk für heiße Tage

 

Die Temperaturen steigen, die Hitze dringt in unsere Wohnungen oder Häuser und bringt uns ordentlich ins Schwitzen. An solchen Tagen gibt es nichts Besseres, als mit einer frischen, eisgekühlten Limonade die Sommerabende zu genießen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer leckeren, selbstgemachten Limonade? Wir zeigen dir, wie es geht.

Was brauchst du für deine selbstgemachte Limonade?

Ob Zitrone, Orange, Wassermelone oder Minze – du hast die Qual der Wahl! Der Rest der Zutaten befindet sich wahrscheinlich schon in deinem Haushalt. Du brauchst lediglich noch etwas Zucker und Mineralwasser und bei Bedarf ein paar Küchenkräuter. Und dann kann nichts mehr schiefgehen. Wir zeigen dir ein besonders einfaches Rezept, mit dem du deine Limonade schnell selber machst.

Beispiel: Um einen Liter Limonade selber herzustellen, brauchst du:

  • 100 g Zucker
  • 100 ml stilles Wasser
  • Dein Lieblingsobst
  • 800 ml feinperliges Mineralwasser
  • Optional: Küchenkräuter wie Minze, Basilikum, Rosmarin etc.

So wird die Zitronenlimonade zubereitet

Bereit? Dann geht’s los: Nimm dir zunächst einen Topf und gib das stille Wasser zusammen mit dem Zucker hinein. Lasse die Masse kurz aufkochen und rühre mit einem Schneebesen ständig um. Der Zucker sollte sich dabei vollständig auflösen. Stelle den Topf vom Herd und lasse die Masse knapp 30 Minuten abkühlen.

In der Zwischenzeit ran an die Zitronen: Presse zwei davon aus und gib den Saft in das abgekühlte Zuckerwasser. Fülle nun beides in eine große Karaffe um und gieße das Mineralwasser darauf. Verrühre die Flüssigkeiten anschließend gut miteinander, ein paar Eiswürfel rein und fertig! Du hast deine Limonade selbst gemacht!

Um noch etwas mehr Frische in deine selbstgemachte Limonade zu bringen, kannst du ein paar Küchenkräuter dazugeben. Zu Zitrone passen beispielsweise Minzblätter.

Tipp: Möchtest du eine zuckerfreie Limonade selbst machen, z. B. für Kinder? Dann lasse einfach den ersten Schritt weg und starte direkt damit, den gepressten Zitronensaft und das Mineralwasser zusammenzugeben. Alternativ kannst du auf zuckerreduzierte Varianten wie die Gerolsteiner Leichte Limo greifen.

Wie lange hält sich die selbstgemachte Limonade?

Am besten trinkst du deine selbstgemachte Limonade immer direkt, denn so schmeckt sie am besten! Wenn du ein wenig zu viel hergestellt hast, kannst du sie auch bedenkenlos mehrere Tage im Kühlschrank lassen. Du möchtest gleich größere Mengen herstellen? Dann fülle sie in Flaschen ab, die sich luftdicht verschließen lassen. So kannst du für die nächsten zwei bis drei Wochen vorsorgen. Denk daran, dass die Kohlensäure nach einiger Zeit verfliegt, wenn du Limonade selber machst.

Vor- und Nachteile von Limonade

Frisch hergestellte Limonaden enthalten vor allem wichtige Vitamine. Form und Menge sind davon abhängig, welches Obst du für dein Erfrischungsgetränk wählst. Ein Vorteil der Zitronenlimonade ist beispielsweise die Mischung aus Zitrone und Wasser: Wasser füllt deinen Flüssigkeitsspeicher auf, was besonders an heißen Tagen wichtig ist, und versorgt dich außerdem mit wichtigen Mineralstoffen. Aber auch die Zitrone kann so einiges: Sie liefert dir Mineralstoffe wie Calcium und den Alleskönner für dein Immunsystem, Vitamin C.

Du ahnst es sicher: Der Nachteil von Limonade ist Zucker. Durch die Zuckeraufnahme erhöht sich dein Glukosewert, was wiederum dazu führt, dass dein Körper immer mehr Flüssigkeit anfordert. Dein Durst wird also nur kurz gestillt und du greifst schnell wieder zur Limonade. Trinke zuckerhaltige Getränke daher nur in Maßen und gönn dir zwischendurch lieber ein kühles Glas Wasser.

Title

Schorlen: Wasser plus Saft gleich perfekter Trinkgenus

 
Title

Infused Water: Gesund und erfrischend lecker