Flaschenkreislauf stärken

Verpackungen umweltschonend gestalten

Der Verpackung kommt bei Mineralwasser eine besondere Bedeutung zu. Die Flaschen sollen das empfindliche Produkt schützen, bequem zu handhaben sein, gut aussehen. Immer wichtiger: die Ökobilanz. Sowohl Glas- als auch PET-Flaschen, sowohl Mehrweg als auch Einweg haben ihre Berechtigung. Gerolsteiner arbeitet Schritt für Schritt daran, alle Verpackungen umweltschonender zu gestalten.

Das Wichtigste im Überblick:

  • Verpackungen sind wichtig für den Schutz unseres empfindlichen Produkts Mineralwasser  
  • Durch innovative Entwicklungen verbessern wir die Ökobilanz unserer Verpackungen permanent  
  • Glas- und PET-Flasche haben je nach ihrem Einsatz im Einweg- oder Mehrwegsystem unterschiedliche Stärken

Gerolsteiner: Anteile PET, Glas, Mehrweg, Einweg am Gesamtabsatz (%)

201920202021
Anteil PET gesamt (%)707068
Anteil Glas gesamt (%)303032
Anteil Mehrweg gesamt (%)656768
Anteil Einweg gesamt (%)353332

Besonders im regionalen Markt spielen Mehrweg-Verpackungen aus Glas und PET ihre volle Stärke aus. Für längere Transportwege eignet sich das Einwegsystem mit seinen dünnwandigen PET-Flaschen hervorragend: Das spart Platz und Energie beim Transport. Der Rücktransport entfällt, weil die Plastikflaschen vor Ort eingesammelt und recycelt werden. 

PET vs. Glas - Studien belegen: Jedes Material hat seine Stärken in der Ökobilanz

Jedes Flaschenmaterial im Mehr- und Einwegkreislauf hat vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Anforderungen der Nutzung seine Berechtigung. Unterschiedliche Studien zeichnen im Hinblick auf ökologische Aspekte ein differenziertes Bild.  

Eine Studie des ifeu Instuitutes Heidelberg bestätigt, dass PET-Mehrwegflaschen im Hinblick auf die Ökobilanz sehr vorteilhaft sind: „PET-Mehrwegsysteme sind gegenüber den bestehenden Glas-Mehrwegsystemen in den Getränkesegmenten Mineralwasser und kohlensäurehaltige Erfrischungsgetränke aus Umweltsicht vorzuziehen." Für das Einweg System zieht die Studie darüber hinaus den Schluss, dass PET-Einweg in der Ökobilanz bei bestimmten Voraussetzungen durchaus mit Glas-Mehrweg gleichziehen kann. Dies unter anderem abhängig davon, um welche Verpackungsgrößen es sich handelt und welche Transportwege zurückgelegt werden. Das sei auf die permanente Innovation der Abfüller zurück zu führen, z.B. die Materialreduktion, die Erhöhung des Recyclat-Anteils oder Energieeinsparungen beim Produktionsprozess. 

*Quelle: ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, 02/2015, Dessau, Hrsg. Umweltbundesamt: Prüfung und Aktualisierung der Ökobilanzen für Getränkeverpackungen. Download der Studie unter: https://www.ifeu.de/fileadmin/uploads/uba_texte_19_2016_pruefung_und_aktualisierung_der_oekobilanzen_fuer_gertaenkeverpackungen.pdf   

Unterschiede auf einen Blick: PET oder Glas, Einweg oder Mehrweg

Glas (Mehrweg)PET (Mehrweg)PET (Einweg)
RecyclingVollständiges RecyclingNahezu vollständiges RecyclingNahezu vollständiges Recycling (Sammelquote 99,9 %, Recyclingquote 97,5 %)*
Ausgangsstoff & HerstellungSand, Soda, KalkRohöl und recycelte Kunststoffgranulate; Gerolsteiner: aktuell 100% Neu-PET; perspektivisch anteiliger Einsatz von hochwertigem Recycling-PETRohöl und recycelte Kunstoffgranulate; Gerolsteiner: aktuell 30% rPET-Anteil
EigenschaftenHochwertige Anmutung und Haptik, Kohlensäure bleibt lange enthalten, Geruchs- und geschmacksneutral, ​​​​Hohes Eigengewicht, ZerbrechlichNahezu unzerbrechlich, Geruchs- und geschmacksneutralSehr leicht, Nahezu unzerbrechlich, Geruchs- und geschmacksneutral
ÖkobilanzBis zu 40 mal wiederbefüllbar, Lebensdauer durchschnittlich 7 Jahre, Energieintensive Herstellung, Durch hohes Verpackungsgewicht höherer Kraftstoffverbrauch und CO₂-Emissionen bei Transporten, Rückführung zum Abfüller nötig, Spülen und Reinigen nötig12 bis 15 mal wiederbefüllbar, Geringere CO₂-Emissionen beim Transport durch niedrigeres Verpackungsgewicht, Rückführung zum Abfüller nötig, Spülen und Reinigen nötig, Recycling möglichGeringere CO₂-Emissionen beim Transport durch niedrigeres Verpackungsgewicht, Keine Rückführung zum Abfüller, Spülen und Reinigen entfällt, In Deutschland bislang kein vollständiges Bottle-to-Bottle-Recycling möglich

*Quelle: GVM- Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung, Mainz, 10/2020, im Auftrag von: Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. „Aufkommen und Verwertung von PET Getränkeflaschen in Deutschland 2019“

 

Was wir tun, um noch besser zu werden

So ressourcenschonend wie möglich zu agieren, bedeutet auch, konsequent an der Verbesserung der Verpackung zu arbeiten. So senken wir beispielsweise seit Jahren das Gewicht von PET-Einwegverpackungen. Das Gewicht der 0,75-Liter-PET-Flasche ohne CO₂ etwa sank 2020 von 23,5 auf 20,5 Gramm – ohne Qualitätseinbußen. Insgesamt sparen wir so pro Jahr 111 Tonnen Verpackungsmaterial ein. Auch die Erhöhung der Umlaufzahlen bei unseren Mehrwegflaschen ist eine wichtige Stellschraube, an der wir kontinuierlich arbeiten.

Wir wollen die Umlaufhäufigkeit bei Glas- und bei PET-Mehrwegflaschen steigern. Dies ist nachhaltiger, als das Gewicht zu reduzieren. Dafür müssen die Verpackungen jedoch häufiger zurückgegeben und wieder verwendet werden.“

Tethered Cap – wir nehmen es auf unsere Kappe!

Mitte 2024 dürfen nach einer EU Richtlinie nur noch Einwegflaschen mit einem speziellen „Bleib-Dran-Verschluss“ („Tethered Cap“) verkauft werden. Wir bei Gerolsteiner starten schon 2023 mit der Umstellung. Das ist für uns und die Ökobilanz unserer Verpackungen eine große Chance: Der neue Standard-Verschluss wird weniger Material benötigen und dennoch die selbe Funktionalität vorweisen. Mehr noch: Das neue System bringt mit sich, dass auch die Kappen als Bestandteil der Flasche beim Recycler landen und somit der Wertstoffkreislauf noch kompletter wird. 

Übrigens: Für Gerolsteiner ist das eigentlich kein Thema, denn auch heute kommt dank der vorbildlichen ökologischen Umsichtigkeit unserer Kunden bereits der Großteil der PET-Einweg-Gebinde mit Verschluss zu den Recyclern zurück.

Erfahre mehr über unser Pfandsystem

Ein Mädchen schiebt eine PET-Einweg-Flasche in den Pfandautomaten im Supermarkt.

Bescheid wissen – CO₂-Emissionen im Blick haben

Gemeinsam mit dem ifeu Institut für Energie- und Umweltforschung haben wir ein Tool entwickelt, mit dem wir unseren CO₂-Footprint sowie weitere Umweltauswirkungen einzelner Produkte genau berechnen können. Auf Basis verschiedener Standards wie dem Greenhouse Gas Protocol oder der ISO 14067 wollen wir ganz genau bestimmen, wie hoch der Treibhausgasausstoß bestimmter Produkte ist.   

Mit diesen Werten können wir dann unser Sortiment unter Umweltaspekten optimieren und steuern.Aktuell nutzen wir das Tool, um die Innovation bei unseren Verpackungskonzepten weiter voran zu treiben. 

Mann im Wald mit riesigen alten Bäumen

Umwelt- und Klimaschutz

Gerolsteiner Mineralwasser ist ein Produkt, das seine Kraft direkt aus der Natur zieht. Daher haben wir ein besonderes Interesse, unsere Natur zu schützen, und leisten dafür einen Beitrag durch eine aktive Reduktion von Emissionen. Doch das geht nur gemeinsam: Wir treten in den Dialog mit unseren Lieferanten und unterstützen sie dabei, nachhaltigere Lösungen zu finden.

 

Zur Übersicht

Newsletter & Kontakt

Sie wollen mehr erfahren oder Kontakt zu uns aufnehmen? Wir freuen uns auf Sie!

 

Newsletter-Anmeldung    Kontakt