Tag 2

Dienstag / 9.6.2015

Virginia "Jeanny" Horstmann
zuckerzimtundliebe.de

Super lecker, super Chia!

Wie man vielleicht schon dem Titel meines Blogs "Zucker, Zimt und Liebe" entnehmen kann, lasse ich mir das ein oder andere süße Leckerchen nicht entgehen. "Hallo, mein Name ist Jeanny und ich esse Kuchen" steht sogar auf meiner Visitenkarte und das ist Programm. Ich bin einfach ein Genussmensch durch und durch und mir läuft das Wasser im Munde zusammen, wenn ich an Streuselkuchen denke oder mir Zimtduft in die Nase steigt. Aus mir wird wohl nie ein Mensch werden, der sich ausschließlich deswegen ernährt, um gesund zu sein.

Ich möchte schmecken und (er)leben, vor Gaumenverzückung die Augen schließen können und genießen, wenn ein Löffel Apple Crumble mir den Kopf verdreht. Aber natürlich ernähre ich mich nicht nur von Kuchen oder Cookies. Denn Genuss und bewusste Ernährung müssen sich gar nicht ausschließen. Bewusst heißt für mich nämlich nicht ein Verzicht auf leckeres Essen, sondern die Zufuhr ausreichender Nähr- und Mineralstoffe. Ich liebe Obst und Gemüse gleichermaßen wie Vollkornbrot mit Käse aber eben auch mal ein Stück Cheesecake hier oder Cookie da und bin der festen Überzeugung, dass ein gesundes Maß von allem der richtige Weg ist.

Eigentlich ist es ganz einfach, sich mit notwenigen Mineralstoffen wie Calcium und Magnesium einzudecken. Das zeigt ja schon das „Projekt: Wasserwoche“:
Denn Gerolsteiner Sprudel und Gerolsteiner Medium sind so reich an Calcium und Magnesium, dass man sich mit einem Liter Gerolsteiner Mineralwasser schon einen großen Teil des Tagesbedarfs an diesen beiden Mineralstoffen zuführt. Aber auch mit kleinen nährstoffreichen Nahrungsmitteln kann man sich gut auffüllen und für den Tag wappnen, etwa durch das Ergänzen seiner Lieblingsrezepte mit Chia-Samen.

Das möchte ich Euch heute mit einem einfachen Rezept für lecker saftiges Himbeer-Bananenbrot mit Chia-Samen beweisen. Das ist nicht Verzicht, das ist Genuss pur und nur wenige dieser kleinen Powerkörner im Teig füllen den Nährstoffhaushalt auf. Außerdem eignet es sich ganz hervorragend zum Mitnehmen, für das kleine Kraftauffüllen unterwegs zur Schule, Uni, Arbeit oder Picknick im Park.

Was ist eigentlich Chia?

Chia Samen sind die neuen Superhelden der Ernährung und werden gefeiert wie die Stars unter den kleinen runden Körnern. Sie zählen zur Gruppe der sogenannten „Superfoods“, Trendsetter waren allerdings schon die Azteken und Mayas im alten Mexiko. Denn aztekische Krieger konnten die Samen der Salbei-Art „Salvia Hispanica“ gut transportieren und diese dann in Wasser aufgeweicht verzehren und waren aufgrund des hohen Nährstoffgehaltes lange gestärkt und satt. Chia bedeutet nämlich übersetzt Kraft und so sollen gerade mal zwei Esslöffel der Samen gereicht haben, um einen Krieger einen ganzen Tag lang wohl zu ernähren. Die kleinen Kraftpakete saugen Flüssigkeiten nur so auf und können so ihr Volumen innerhalb weniger Minuten um das Neun- bis Zwölffache vermehren und sind dabei sehr reich an Nährstoffen. Man erhält die Kügelchen, die es in schwarz oder weiß gibt, in Reformhäusern und mittlerweile auch in vielen großen Supermärkten.

Und was ist so gesund an Chia-Samen?

Chia-Samen werden viele positive Effekte auf die Gesundheit zugesprochen, ganz einig scheint man sich da noch nicht. Sicher ist jedoch, dass sie reich an Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren sind, was sich positiv auf Cholesterinwerte auswirkt. Sie haben mit 20% einen höheren Proteinanteil als andere Getreidearten wie Weizen, Gerste und Co. Chia-Samen haben doppelt so viel Kaliumanteil wie Bananen, fünf mal so viel Kalzium wie Milch und enthalten sehr viel Eisen. Für wen es also eine Herausforderung ist, diese Nährstoffe über Gemüse und Co aufzunehmen, kann sich hier mit wenigen Esslöffeln der Samen viel Gutes tun.

Klingt gut, wofür kann ich Chia-Samen verwenden?

Das gute ist: Chia-Samen haben überhaupt keinen Eigengeschmack und passen daher zu vielen Eurer Leibspeisen. So kann man mit nur geringen Mengen des Superfoods viele Nährstoffe zu Eurer täglichen Ernährung hinzu addieren, ohne den Geschmack zu beeinflussen. Ganz schön einfach, oder? Wer im Internet recherchiert, findet zum Beispiel zahlreiche Rezepte für leckere Chia-Puddings in allen Geschmacksrichtungen. Pudding? Ist das It-Girl unter den Superfood-Sternchen derzeit. Aber auch im Müsli, Müsliriegeln oder als Gelierersatzmittel für Marmelade machen sich die Gesundperlen hervorragend, man kann Chia außerdem in Muffins, Keksen, Scones, Pancakes oder Kuchen verstecken oder Smoothies mehr Fülle verleihen. Veganern werden sie beim Backen oder Kochen auch gerne zum Ei-Ersatz und man kann auch einen Esslöffel Chia-Samen in seinen morgendlichen frisch gepressten Orangensaft einrühren. Wichtig: immer genug Flüssigkeit zu sich nehmen, sonst gibt es Chia-Stau.

Rezept für Chia-Bananenbrot mit Himbeeren

Zutaten

  • 175 g weiche Butter
  • 175 g Zucker
  • 3 Eier (Gr. M)  
  • 350g Mehl
  • 60g Chia-Samen
  • 1/2 Päckchen Backpulver (ca. 8g)
  • 1 Prise Salz
  • 2 große oder 4 kleine sehr reife Bananen (ca. 400g), mit einer Gabel zermust
  • 2 EL Vollmilchjoghurt
  • 100g Himbeeren (TK, unaufgetaut! oder frisch)

Anleitung

  1. Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine große Kasten-Backform fetten oder mit Backpapier auslegen.
  2. Butter und Zucker cremig schlagen. Die Eier nach und nach untermischen.
  3. Mehl, Chia-Samen, Backpulver und Salz mischen. Gemeinsam mit den gemusten Bananen und Vollmilchjoghurt in den Teig mengen.
  4. Den Teig nun in die Form füllen und zwischendurch immer mal wieder Himbeeren hineinschichten. Die Teigoberfläche glattstreichen und die Form für ca. 70 Minuten in den Ofen geben. Dabei nach ca. 50 Minuten mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht zu stark bräunt.