Welchen Einfluss hat die Herkunft auf die Mineralisierung des Mineralwassers?

Gerolsteiner Mineralwasser ist geprägt durch die Geologie der Vulkaneifel. In Gerolstein treffen in der Tiefe zwei geologische Besonderheiten aufeinander: calcium- und magnesiumhaltiges Dolomitgestein und Kohlensäure vulkanischen Ursprungs. Diese einzigartige Konstellation findet sich auch innerhalb der Vulkaneifel nur in der Region um Gerolstein; schon wenige Kilometer weiter sind die Wässer ganz anders mineralisiert.

Die vulkanische Kohlensäure löst wertvolle Mineralstoffe aus dem ansonsten nahezu wasserunlöslichen Dolomit. Dadurch liefert jeder Liter Gerolsteiner Sprudel und Gerolsteiner Medium von Natur aus rund 2.500 mg Mineralstoffe und Spurenelemente. 

Auch Gerolsteiner Naturell hat rund 900 mg Mineralstoffe und Spurenelemente pro Liter – mehr als die meisten anderen stillen Mineralwässer. 

Dank ihrer ausgewogenen Mineralisierung mit Calcium, Magnesium und Hydrogencarbonat schmecken alle Gerolsteiner Mineralwässer – genau wie das natürliche Heilwasser St. Gero – angenehm neutral und erfrischend.