Warum hat Gerolsteiner Naturell weniger Mineralstoffe als Gerolsteiner Sprudel und Medium?

Gerolsteiner Sprudel und Medium sind mit rund 2.500 mg Mineralstoffen und Spurenelementen pro Liter von Natur aus hoch mineralisiert. Wie auf dem Flaschenetikett angegeben bieten sie vor allem viel Magnesium (108 mg/l), Calcium (348 mg/l) und Hydrogencarbonat (1.816 mg/l). Den hohen Mineralstoffanteil verdanken sie dem hohen Kohlensäuregehalt dieser Quellen, denn die unterirdisch vorkommende Quellkohlensäure löst viele Mineralien aus den tiefen Erdschichten. Die Kohlensäure sorgt aber nicht nur für die Mineralstoffe, sie hält die Mineralien, die ja eigentlich feste Stoffe sind, auch in gelöstem Zustand. Dadurch bleibt das Mineralwasser klar. Die Mineralien sind nicht sichtbar.

Stilles Mineralwasser wie Gerolsteiner Naturell kann nur aus Quellen gewonnen werden, die einen geringeren Kohlensäuregehalt haben und dementsprechend leichter mineralisiert sind. Nur wenn das Mineralien-Kohlensäure-Verhältnis ausgewogen ist, bleiben die Mineralien in Lösung. Sobald das Verhältnis aus dem Gleichgewicht kommt, weil Kohlensäure nicht vorhanden ist oder verlorengeht, verbinden sich die Mineralien zu kleinen hellen Kristallen. Würden wir Gerolsteiner Naturell aus einer Quelle gewinnen, die so viele Mineralstoffe enthält wie Gerolsteiner Sprudel und Medium, würden die Mineralien im Getränk sichtbar werden. Das empfinden viele Verbraucher jedoch als störend bzw. unästhetisch.

Gerolsteiner Naturell stammt aus der ebenfalls in Gerolstein gelegenen Quellnutzung „Gerolsteiner Naturell“. Gerolsteiner Naturell enthält 49 mg/l Magnesium, 140 mg/l Calcium und 652 mg/l Hydrogencarbonat. Diese Werte werden auch auf dem Etikett ausgewiesen.