M

Mineralstoffe / Mineralien

Mineralstoffe sind anorganische Verbindungen (Verbindungen ohne Kohlenstoff).

Der Organismus kann Mineralstoffe nicht selbst herstellen, braucht sie aber für viele Körperfunktionen. Es ist also zwingend notwendig, diese Stoffe über die Nahrung aufzunehmen. Im Mineralwasser liegen Mineralstoffe in gelöster Form vor, dadurch kann der Körper sie besonders gut aufnehmen und verwerten (Bioverfügbarkeit). Bei einer ausgewogenen Ernährung kann man in der Regel nicht zu viele Mineralstoffe aufnehmen. Wenn eine Überversorgung auftritt, dann vor allem durch die übermäßige Einnahme von Mineralstoffpräparaten.

Ab einem Mineralstoffgehalt von mindestens 1.500 Milligramm pro Liter darf ein Mineralwasser den Hinweis „Mit hohem Gehalt an Mineralien“ tragen. Gerolsteiner Sprudel und Gerolsteiner Medium sind dank ihrer Herkunft aus der Vulkaneifel besonders hoch und ausgewogen mineralisiert (Gesamtmineralisierung: 2.479 mg/l).

Mehr zum Thema Mineralstoffe erfahren Sie hier.

Ihr Vorschlag für das Wasserlexikon

Haben Sie einen Begriff, der bisher noch nicht im Lexikon aufgelistet ist? Dann teilen Sie uns den mit. Herzlichen Dank dafür!