H

Heilwasser

Glas mit natürlichem Heilwasser

Heilwasser unterliegt, anders als Mineralwasser, dem Arzneimittelgesetz und bedarf der Zulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Es muss nachweisen, dass es aufgrund seiner natürlichen Zusammensetzung an Mineralstoffen vorbeugende, lindernde oder heilende Eigenschaften besitzt. In allen anderen Punkten muss es dieselben Kriterien erfüllen wie Mineralwasser. Man kann Heilwässer entweder kurmäßig anwenden oder täglich trinken. Anwendungsgebiete und Trinkempfehlungen nennt das Etikett.

St. Gero Heilwasser verbessert als natürlicher Mineralstofflieferant zum Beispiel die Versorgung mit Calcium und Magnesium, fördert die Magen- und Darmfunktion und unterstützt bei der Behandlung von Osteoporose. St. Gero ist angenehm mild im Geschmack.

Weitere Informationen

Wissenswertes rund um Heilwasser, seine Anwendungsgebiete und die St. Gero Heilquelle finden Sie hier
oder auf www.st-gero-heilwasser.de.

Weitere Informationen zu Heilwasser bietet der Verband Deutscher Heilbrunnen unter
www.heilwasser.com.

Ihr Vorschlag für das Wasserlexikon

Haben Sie einen Begriff, der bisher noch nicht im Lexikon aufgelistet ist? Dann teilen Sie uns den mit. Herzlichen Dank dafür!