Unternehmen // 19.07.2021

Überschwemmungen am Standort Gerolsteiner Brunnen

Nach starken Regenfällen und Überschwemmungen hat der Kreis Vulkaneifel in Rheinland-Pfalz den Katastrophenfall ausgerufen. Auch unser Standort in Gerolstein ist betroffen, besonders unsere Betriebsgelände in der Brunnenstraße und am Schlossbrunnen, die zunächst nicht zugänglich waren.

Aufgrund der starken Überschwemmungen und den daraus resultierenden Problemen in der Versorgungstechnik mussten wir unsere Produktion vorübergehend unterbrechen. Wir haben in den vergangenen Tagen mit Hochdruck daran gearbeitet, den Betrieb wieder aufnehmen zu können. Mittlerweile haben wir fast alle nötigen Vorarbeiten abgeschlossen, die Anlagen werden nun sukzessive hochgefahren.

In dieser Ausnahmesituation denken wir natürlich auch an unsere Mitmenschen in den Hochwasserregionen. Wir wollen unserer sozialen Verantwortung gerecht werden und helfen, wie auch immer es uns in der aktuellen Situation möglich ist. Daher haben wir uns entschlossen, unser Engagement über die zentral organisierten Anlaufpunkte zu bündeln, mit denen wir bereits im engen Austausch stehen. Diese Koordinationsstellen können sehr gut beurteilen, wo Hilfe am dringendsten benötigt wird und auf welchem Weg sie schnell zu den Menschen in den betroffenen Regionen gebracht werden kann. So haben wir unter anderem LKW mit Wasser an das zentrale Verteilzentrum am Nürburgring gebracht. Von dort aus wird das Wasser auf schnellstem und sicherem Weg an die stark betroffenen Orte vor allem im Ahrtal transportiert. Die Bundeswehr holt aktuell auch direkt bei uns Ware für die betroffenen Regionen ab. Wir sind bereits in Abstimmung, um weitere Spenden zu koordinieren und auszuliefern.