Alles aus einem Topf: Leckere OnePot-Gerichte für ganz Eilige

Die Zeit ist knapp, der Hunger groß und die Erschöpfung erst recht: manchmal will man einfach nur schnell und lecker essen – am liebsten auch noch gesund. Die perfekte Lösung dafür sind OnePot-Gerichte, denn hier kommen alle Zutaten in einen einzigen Topf und werden wie von selbst zum Lieblingsgericht. Aufwand: gering, Geschmack: maximal!

Alles in einem Topf: Funktioniert das überhaupt?

Die kurze Antwort ist: ja! Die lange Antwort ist: obwohl uns stets beigebracht wurde, dass Nudeln oder Kartoffeln, Gemüse und Soße unbedingt im jeweils eigenen Topf kochen müssen, ist das nur die halbe Wahrheit. Zwar vermischen sich so einzelne Aromen nicht, aber bei bestimmten Gerichten wie Curry, Ratatouille oder Eintöpfen ist ja genau das gewünscht. Neu am OnePot ist, dass auch ungekochte Nudeln direkt in der Soße gar werden – wir danken dem mutigen Pionier, der das im Selbstversuch herausgefunden hat.

Wenig Abwasch, viele Nährstoffe: Die Vorteile des OnePots

Alles in einem Topf zu kochen hat Vorteile, die klar auf der Hand liegen: Es ist so einfach, dass sich selbst Anfänger an den Herd trauen. Dadurch, dass das Kochwasser im Gericht verbleibt, wandern auch Nährstoffe in den Mund, nicht in den Abguss. Nur eine einzige Herdplatte anzuwerfen, spart zudem Strom. Und statt mehrerer Pfannen, Töpfe, Siebe oder Dunsteinsätze muss wirklich nur ein einziger Topf gereinigt werden – schont die Umwelt und geht wirklich schnell. Außerdem sind OnePots ideal, um größere Mengen vorzukochen und damit noch mehr Zeit und Energie für die ganze Woche zu sparen.

Welche Gerichte eignen sich am besten?

Das Stichwort ist Comfort Food. Perfekt eignet sich zum Beispiel die klassische OnePot-Pasta: Lieblingsnudelsorte, geschnittenes Gemüse, Kräuter, Tomatenstücke, Salz, Pfeffer, etwas Zucker und wer mag, gehackten Knoblauch in einen Topf geben, mit kochendem Wasser aufgießen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Parmesan und etwas Olivenöl drauf, fertig! Tipp: Lieber erst etwas weniger Flüssigkeit hinzugeben und bei Bedarf nachgießen. Funktioniert übrigens auch mit Spinat, Sahne und Lachs. Oder Quinoa statt Nudeln, Paprika, Brokkoli, Tofu, Kokosmilch und Ingwer. Zum Schluss runden Nüsse, frische Kräuter jedes Gericht ab. Und ja: so einen OnePot darf man im Notfall natürlich auch direkt auf dem Sofa aus dem Topf essen.

Hier zu den Rezepten

Title

OnePot: Thai-Curry mit Huhn, Mango und Linsen

 
Title

One Pot Pasta mit Champignons

 
Bitte gib Deinen Namen ein!
Bitte überprüfe Deine E-Mail-Adresse!
Bitte gib einen Kommentar ein!

Newsletter

Worauf wartest du noch? Melde dich jetzt für den Newsletter von Projekt: Wasserwoche an und bleibe auf dem neuesten Stand.