Der PET-Kreislauf

Der PET-Kreislauf

Alle, die bei Projekt: Wasserwoche 2019 einen Wochenvorrat Gerolsteiner Mineralwasser gewinnen wollen, haben sie schon gesehen: Unsere 0,75l-PET-Einwegflaschen für Sprudel, Medium und Naturell. Wir klären auf, welche Unterschiede es bei Plastik und PET gibt und wie die Umweltbilanz dazu aussieht.

1. Das ist PET

PET steht für Polyethylenterephthalat und ist ein thermoplastischer Kunststoff, der aus Kohlenstoff, Sauerstoff und Wasserstoff besteht. Durch Erhitzen kann das transparente Material ge- und verformt werden, sodass daraus unterschiedlichste Behältnisse entstehen – wie zum Beispiel unsere PET-Flaschen.

2. Die Vorteile von PET

Der offensichtlichste Vorteil ist das Gewicht. PET-Flaschen sind leicht und somit der perfekte Begleiter für unterwegs. Das nahezu unzerbrechliche Material ist nicht nur sehr widerstandsfähig, sondern kann auch vollständig recycelt werden.

3. Das unterscheidet Einweg und Mehrweg

PET ist nicht gleich PET. Man unterscheidet grundsätzlich zwischen Einweg- und Mehrwegflaschen. Einwegflaschen nutzt man nur einmal – wenn du sie nach dem Trinken im Supermarkt abgibst, werden sie zusammengedrückt im Pfandautomaten gesammelt. PET-Mehrwegflaschen dagegen werden mehrfach befüllt und bleiben intakt. Übrigens: Die Recyclingquote für PET-Einwegflaschen liegt bei 97% – das heißt, sie werden fast vollständig recycelt (Quelle: PET Ökobilanz 2010 des ifeu-Instituts).

4. Der PET-Kreislauf

Du bist der wichtigste Part des Recyclings, denn egal ob Einweg, Mehrweg oder Glas - die Flasche muss von dir zurückgegeben werden. PET-Einweg und -Mehrwegflaschen gibst du im Supermarkt ab. Ab da gehen beide Flaschenarten getrennte Wege. Einweg-PET wird im Supermarkt zusammengedrückt und abgeholt. Im nächsten Schritt werden die Flaschen sortiert, geschreddert, gereinigt und schließlich eingeschmolzen.

PET-Mehrwegflaschen hingegen werden im Schnitt acht- bis zehnmal wiederbefüllt. Damit bei der Neubefüllung Geschmacksübertragungen von der Flaschenwand ausgeschlossen werden können, arbeiten wir bei Gerolsteiner mit modernsten Prüftechniken. Sogenannte Sniffer überprüfen Mehrweggebinde vor der Befüllung und erkennen Restaromen und Fremdstoffe und sortieren betroffene Flaschen aus.

Entgegen vieler Annahmen werden PET-Gebinde allerdings nicht zur Energiegewinnung verbrannt, sondern finden ihren Einsatz als neue Flaschen oder werden bei der Produktion von Faser, Folien und Verpackungen genutzt. Auch für die Herstellung von Textilien wie Gore-Tex und Fleece-Stoffen nutzt man PET.

Title

Leitungswasser vs. Mineralwasser

 

Newsletter

Worauf wartest du noch? Melde dich jetzt für den Newsletter von Projekt: Wasserwoche an und bleibe auf dem neuesten Stand.