Tag 4: I like to move it! So findest du Spaß an regelmäßiger Bewegung

Wie finde ich endlich die Motivation für mehr Bewegung und wie schaffe ich es, am Ball zu bleiben? Wir haben vier einfache, ehrliche Tipps.

Wir alle wissen: Bewegung ist wichtig für unsere Gesundheit. Wir alle wissen auch: eigentlich bewegen sich die meisten von uns viel zu wenig. Dabei wäre es gar nicht schwer, seine körperliche Fitness zu verbessern – gezielt, oder auch nebenher. Aber wie? Wir haben für Tag 4 von Projekt: Wasserwoche 4 Tipps, wie du Spaß an Bewegung und Sport findest – und behältst.

Tipp 1: Konkrete Ziele setzen

Du möchtest dich mehr bewegen – das ist ein guter Vorsatz, aber noch kein konkretes Ziel. Das aber ist notwendig, um in die Gänge zu kommen. Was also nimmst du dir vor? Möchtest du im Alltag weniger schnell aus der Puste sein? Deine Beweglichkeit verbessern? Tango lernen? Oder endlich den Halbmarathon schaffen, für den du schon lange trainierst? Formuliere präzise, was du erreichen willst und prüfe, ob dein Ziel realistisch ist. “Du kannst alles schaffen!” ist ein oft zitierter Motivationsspruch, aber wir wissen insgeheim: jeder hat seinen Entwicklungsspielraum, aber auch seine Grenzen. Innerhalb dieser kann jedoch eine Menge passieren – wenn du es willst. Du willst? Super. Dann weiter zu Tipp 2.

Tipp 2: Viel ausprobieren

Beim Sport gilt wie bei der Ernährung: hör auf deinen Körper und such dir aus, was dir gut tut. Das bedeutet vor allem: viel ausprobieren. Besonders, wenn du bisher noch nicht viel Erfahrung mit deinem sportlichen Ich hast. Je nach Budget und Zeit stehen dir viele Möglichkeiten zur Auswahl: Training von zu Hause mit Anleitungen auf DVD oder YouTube-Videos, draußen in der Natur, in Fitnessstudios, Tanzkursen oder Yogaklassen. Wenn dir das zu langweilig ist und dir der Extra-Kick fehlt: probier doch mal abgefahrene Trendsportarten wie Headis, also Tischtennis mit Kopfball-Einsatz, Kanu Polo oder, wenn du immer schon Harry Potter beneidet hast, Muggel Quidditch. Informier dich über Angebote in deiner Stadt und nutze Kennenlernangebote und Schnupperstunden.

Tipp 3: Den Alltag als Workout nutzen

Im Alltag bieten sich viele Möglichkeiten, um dich zu bewegen. Nimm dir zum Beispiel vor, 10.000 Schritte pro Tag zu gehen – klingt vielleicht erst mal viel, fühlt sich aber gar nicht so an. Wie du das schaffst, erklären wir hier. Sieh jede Treppe, jede Wasserkiste und jeden abfahrenden Zug als Herausforderung. Dein Puls sollte aus dem Ruhebereich herauskommen, ohne dass du dich danach verausgabt fühlst. Mit der Wasserwoche-App kannst du übrigens ganz leicht schauen, wie viel Prozent du von den 10.000 Schritten schaffst zu absolvieren – ganz klar ein Extra-Motivationsfaktor. Und wer weiß, am Ende gehst du vielleicht sogar freiwillig eine Extrarunde spazieren?

Tipp 4: Spaß haben

Um das ganze Thema Bewegung und Sport wird oft das Bild vermittelt: um fit zu sein, musst du leiden, Schmerzen auf dich nehmen und dein Leben umkrempeln. Die Wahrheit ist: wir haben selbst in der Hand, wie sportlich wir sein wollen. Der beste Wegweiser dafür ist Intuition. Das, was uns Spaß macht, machen wir gern und bleiben am Ball – oder der Hantel oder der Hand des Tanzpartners, je nachdem. Leiste dir den Luxus, dich nach dem Lustprinzip und ohne Leistungsdruck zu bewegen. Ob beim Ironman oder bei der Gartenarbeit entscheidest du.

Rede mit!

Steilwandklettern, Salsa tanzen oder Wasserski fahren – was willst du als nächstes gerne ausprobieren?