Mehlsorten: Von Süßkartoffel, Mais & Co.

Mehlsorten: Von Süßkartoffel, Mais & Co

Mehl gehört zu den ältesten Nahrungsmitteln der Welt und wird für alle Arten von Brot und Gebäck genutzt. Das feingemahlene Getreide ist dabei aber sehr vielfältig und kann aus Mandeln, Hirse oder Reis hergestellt werden. Aber auch Süßkartoffel oder Mais mausern sich zu einer echten Alternative zu herkömmlichem Mehl.

Brot und Brötchen sind die Klassiker, wenn es um Backwaren aus Mehl geht. Doch um Geschmack und Abwechslung in die Back- und Kochroutinen zu bringen, lohnt es, einmal zu anderen Mehlsorten zu greifen.

Kichererbsenmehl

Die protein- und ballaststoffreiche Hülsenfrucht ist eine hochwertige pflanzliche Proteinquelle und verleiht Speisen eine interessante nussige Note. Diese passt sowohl zur Zubereitung von süßen als auch von herzhaften Speisen, wie Pfannkuchen oder Falafel.

Kokosmehl

Kokosmehl enthält viele Ballast- und Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Magnesium. Speisen erhalten durch das Mehl eine leichte süßliche Kokosnote, aber gerade zum Backen ist es daher besonders geeignet. Auch für Kekse, Kuchen und Waffeln kann das Mehl perfekt genutzt werden und das bei einem geringeren Anteil an Kohlenhydraten als bei herkömmlichem Weizenmehl.

Maismehl

Aus Maismehl können Brot, Brötchen und Muffins hergestellt werden, aber auch Soßen können mit dem Mehl gebunden werden. Mais enthält zahlreiche Vitamine: A, B, C und E. Aber auch Mineralstoffe wie Eisen, Kalium und Zink machen das Mehl zu einem echten Allrounder.

Süßkartoffelmehl

Süßkartoffeln haben es sich inzwischen in fast jedem Gemüseregal bequem gemacht aber als Mehl? Ein echter Newcomer! Der von Natur aus hohe Gehalt an Ballaststoffen und ungesättigten Fettsäuren wird nur noch durch den nussig-süßen Geschmack getoppt. Probiere es für herzhafte Gerichte wie Gnocchis, Pizzateig oder süße Brownies und Pancakes!

Title

Ernährungsformen: Fokus auf den Unterschied

 
Title

Intervallfasten: Im Rhythmus zu mehr Leichtigkeit

 

Newsletter

Worauf wartest du noch? Melde dich jetzt für den Newsletter von Projekt: Wasserwoche an und bleibe auf dem neuesten Stand.