Mach die Natur zu deinem Gym

Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein – da zieht es einen sofort nach draußen. Wieso also nicht das Training nach draußen verlegen und an der frischen Luft Sport treiben?

 

Sport in der Natur hat viele Vorteile: So spart man nicht nur die Kosten für ein Fitnessstudio, sondern kann sein Workout jeden Tag neu gestalten. Eine neue Umgebung, ein anderer Untergrund, eine andere Sportart - die Möglichkeiten, die die Natur für ein tägliches Workout bereithält sind so vielseitig.

Doch was genau kannst du im „Outdoor-Gym“ so alles machen?

Bodyweight Übungen im Park

Generell kannst du alle Bodyweight Übungen aus dem Wochenplan im Freien absolvieren. Dies sind Übungen, die du nur mit deinem reinen Körpergewicht und ohne Geräte machst. Dazu gehören beispielsweise Squats, Burpees, Lunges und Push ups.

Stelle dir deine Lieblingsübungen aus dem Wochenplan zusammen und suche dir ein schönes Plätzchen auf der Wiese oder im Park und lass die Muskeln brennen!

HIIT auf den Treppen/Hügeln

Sowohl Treppen als auch kleinere Hügel findet man wohl in jeder Stadt und in jedem Dorf. Diese können ganz leicht für dein HIIT (High Intensive Interval Training) Training umfunktioniert werden. Sprinte die Treppen bzw. den Hügel hinauf und laufe in einem entspannten Tempo nach unten. Du wirst schon nach wenigen Wiederholungen merken, wie anstrengend diese Übung ist und wie gut sie deinem Körper tut. Power dich richtig aus!

Yoga mitten in der Natur

Für dein Yoga Workout benötigst du lediglich eine Matte – im Notfall kann auch ein Handtuch verwendet werden. Beim Yoga geht es um die innere Ruhe und aktive Regeneration. Und wo könnte man dies besser tun als an einem ruhigen Ort im Wald oder im Garten? Roll die Yoga Matte aus und absolviere die Übungen, die dir am meisten Spaß bringen und dich entspannen. Achte dabei auf die Geräusche um dich herum. Du wirst merken, wie beruhigend das ist.

Zirkeltraining auf der Laufbahn

Diese Art von Training kannst du sehr individuell gestalten. Wichtig ist hier nur, dass es eine Mischung aus Ausdauer- und Kraftsport sein sollte. So kannst du beispielsweise eine Runde (400m) laufen und dann anschließend direkt 10 Liegestütz, 10 Sit ups und 10 Squats machen. Diesen Zirkel wiederholst du 5 mal. So powerst du dich richtig aus – ohne dass dein Training zu einseitig und langweilig wird. Die Übungen kannst du jederzeit austauschen.

 

Also worauf wartest du noch? Raus an die frische Luft und rein ins Outdoor-Gym!

Mehr zum Thema

Title

Alltagstipps für mehr Bewegung

 
Title

5 Tipps für einen Spaziergang

 

Newsletter

Worauf wartest du noch? Melde dich jetzt für den Newsletter der Fitness Challenge an und bleibe auf dem neuesten Stand.