Aktive Regeneration – Yoga zur Entspannung

Um deinen Alltagsstress zu vergessen, ist Yoga eine gute Variante. Es gibt viele verschiedene Formen des Yogas, alle haben jedoch das Ziel, Körper und Geist in Einklang zu bringen. Wir zeigen dir, wie du Yoga für dich nutzen kannst, um im hektischen Alltag zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen.

 

 

Yoga ist nicht gleich Yoga

Die Technik des Yogas hat viele verschiedene Ausprägungen. So gibt es neben der meditativen Variante, auch dynamische und ausdauerbetonte Varianten. Egal für welche dieser Varianten du dich entscheidest – Yoga stärkt nachweislich die Muskulatur und kann Schlafstörungen vorbeugen.

 

 

Die verschiedenen Yoga-Arten

Es gibt mehr als 22 verschiedene Yoga-Arten. Dabei bieten die populären Ausführungsarten Vinyasa-Yoga und Hatha-Yoga eine Vielzahl an Interpretationsmöglichkeiten der Ausführung des Yogas.

  • Hatha-Yoga ist eine entspannte Yogastunde und für Anfänger eine gute Möglichkeit, sich mit den Abläufen vertraut zu machen.
  • Vinyasa-Yoga ist anstrengender und wird mit dem Sonnengruß eröffnet. Diese Art von Yoga ist durchweg von intensiven Stretch-Einheiten geprägt.
  • Power-Yoga basiert auf den fließenden und dynamischen Bewegungen des Ashtanga-Yoga. Hier stehen Atmung und kraftvolle Bewegungen im Vordergrund der Stunde.
  • Bikram-Yoga oder auch Hot-Yoga sind Yogaübungen, die in einem 40 Grad warmen Raum unterrichtet werden. Dadurch werden die Muskeln flexibler und der Entgiftungsprozess gefördert.
  • Eine weitere Art ist das Acro-Yoga, bei dem zwei Personen miteinander Übungen durchführen.

 

 

Dein Yoga-Training – Die Vorbereitung

Suche dir zunächst einen ruhigen Ort, an dem du dich wohlfühlst. Wähle eine Matte oder einen Teppich als Grundlage, damit du bequem sitzt. Finde eine entspannte Position und versuche, dich auf deine Atmung zu konzentrieren. Lass alle Gedanken fallen und probiere, deinen Körper zu beobachten, während du atmest. Lege deine Handflächen auf deinen Bauch. Atme tief durch die Nase in den Bauch hinein und spüre deine Atembewegungen. Bei der Ausatmung entspannst du deinen Bauch wieder. Wiederhole diese Atemübung mehrmals und versuche dabei immer mehr die Gedanken, die dich umgeben, loszulassen.

 

 

Jeder kann Yoga – Unsere Yoga-Tipps für Anfänger

  1. Suche dir einen ruhigen Platz, der dich nicht ablenkt, sondern zur Entspannung einlädt.
  2. Atme immer gleichbleibend ruhig und regelmäßig. Halte auf keinen Fall die Luft an!
  3. Bei der Einatmung atmest du in deine Brust und breitest diese aus. Bei der Ausatmung atmest du aus der Brust heraus.
  4. Wenn dein Blick in einer Position zum Himmel geht, atme aus. Geht der Blick zum Boden, atme ein!
  5. Atme ein, wenn du eine Yoga-Position einnimmst. Und atme aus, wenn du sie löst.

Wenn du jetzt Lust auf eine Runde Yoga bekommen hast, dann probiere doch unser Power-Yoga Workout aus. Hier geht’s zum Training.

Mehr zum Thema

Title

Alltagstipps für mehr Bewegung

 
Title

5 Tipps für einen Spaziergang

 

Newsletter

Worauf wartest du noch? Melde dich jetzt für den Newsletter der Fitness Challenge an und bleibe auf dem neuesten Stand.