Gerolsteiner Heilwasser - Osteoporose
Was ist Osteoporose?

Was ist Osteoporose?

Osteoporose oder auch Knochenschwund bezeichnet den Verlust der Knochenfestigkeit. Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, Knochenschmerzen oder gar Brüche zu erleiden. Es gibt vielfältige Ursachen, die eine Osteoporose hervorrufen können, wie beispielsweise eine Mangelversorgung oder eine genetische Veranlagung. Für weitere, detailliertere Informationen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Um die vielfältigen Bewegungsabläufe im Alltag problemlos zu meistern, sind neben kräftigen Muskeln insbesondere starke Knochen von Bedeutung. Damit Knochen fest und stabil bleiben, benötigen sie neben Sonnenlicht regelmäßig bestimmte Mineralien und Vitamine, zum Beispiel Calcium und Vitamin D.

Schon längst gilt Osteoporose in Deutschland als Volkskrankheit. Betroffen sind oft Menschen älterer Generationen. So ist mehr als ¼ aller über 50-jährigen Deutschen von Osteoporose betroffen. Die gute Nachricht: Mit einer aktiven und gesundheitsorientierten Lebensweise kann man Osteoporose vorbeugen. Hier entdecken Sie nützliche Hinweise zur Prävention und unterstützenden Behandlung bei Osteoporose und erfahren, welche Rolle dabei Gerolsteiner Heilwasser spielen kann.

Osteoporose in Deutschland

Osteoporose in Deutschland
  • In Deutschland leidet heute jeder Vierte über 50 unter Osteoporose, bei den über 75-Jährigen sogar jeder Zweite.1
  • Bei den über 50-Jährigen sind 83 Prozent Frauen und 17 Prozent der Männer betroffen.1
  • Jedes Jahr kommen 885.000 Neuerkrankungen dazu.2

Epidemiologie der Osteoporose Studie 2013 (573 KB)

Wie kann man Osteoporose vorbeugen?

Durch eine gesunde Lebensweise kann man selbst viel zur Prävention von Osteoporose beitragen.

  • Sport und regelmäßige Bewegung

    Stabile Knochen entwickeln sich nur, wenn sie auch belastet werden. Die regelmäßige Beanspruchung des Körpers z. B. durch Radfahren, Walken, Joggen oder Tanzen regt den Knochenerhalt an. Zur Osteoporose-Vorbeugung sollte man jeden Tag gezielt eine halbe Stunde körperlich aktiv sein und dabei gleichermaßen Kraft- und Beweglichkeitsübungen durchführen.

  • Sonnenlicht zum Auftanken von Vitamin D

    Viel im Freien unterwegs sein und natürliches Sonnenlicht tanken schützt die Knochen. Denn durch das natürliche Sonnenlicht wird in der Haut Vitamin D gebildet, das die Einlagerung von Calcium im Knochen fördert. Empfohlen wird ein täglich 30-minütiger Aufenthalt in Sonnenlicht.

  • Calciumreiche Ernährung

    Ob Milcherzeugnisse, bestimmtes Obst und Gemüse oder auch Mineralwasser mit hohem Calciumgehalt – Erwachsene sollten täglich mindestens 800 bis 1.000 mg Calcium über ihre Ernährung zu sich nehmen3. Hierzu bieten sich calciumhaltige Mineralwässer mit einem natürlichen Calciumgehalt von mindestens 150 mg/Liter an.

Calcium unterstützt auch bei der Behandlung von Osteoporose

Calcium unterstützt auch bei der Behandlung von Osteoporose

Eine ausreichende Calciumversorgung ist unabdingbar für den Erhalt gesunder Knochen. Die empfohlene Zufuhr bei der Ernährung liegt für gesunde Erwachsene bei 800 mg bzw. bei 1.000 mg Calcium pro Tag3. Bei Osteoporose besteht ein besonderer Calciumbedarf. Dabei sollte das Calcium aus calciumreichen Lebensmitteln aufgenommen werden. Gute und zudem kalorien- und laktosefreie Calciumlieferanten sind Heilwässer. Gerolsteiner Heilwasser besitzt einen Calciumgehalt von 382 mg/Liter.

Empfohlene tägliche Calciumzufuhr 4

Kleinkinder (1 bis 4 Jahre)

600 mg

Kinder (4 bis 7 Jahre)

700 mg

Kinder (7 bis 10 Jahre)

900 mg

Kinder (10 bis 13 Jahre)

1.100 mg

Jugendliche (13 bis 19 Jahre)

1.200 mg

Erwachsene (ab 19 Jahren)

1.000 mg

Schwangere/Stillende

1.200 mg

Bei Osteoporose, schwerer körperlicher Arbeit bzw. für Sportler

bis 1.500 mg

Calciumreiche Kost im Alltag

Es gibt eine Vielzahl an gesunden und leckeren Calciumquellen, die bestens in den täglichen Speiseplan integriert werden können. So genießen Sie abwechslungsreiche Kost und tun ganz nebenbei Ihren Knochen etwas Gutes.

Häufige Fragen zu Osteoporose

Osteoporose ist eine Erkrankung der Knochen. Sie verursacht eine verminderte Knochendichte, weshalb die Krankheit auch unter dem Begriff Knochenschwund bekannt ist. Osteoporose gilt als Volkskrankheit, da rund ein Viertel aller Menschen über 50 Jahre betroffen ist.

Erste Erscheinungen können Rücken- und Knochenschmerzen sein. Durch die verminderte Knochendichte kann es außerdem rascher zu Knochenbrüchen kommen. Natürlich sind solche Symptome nicht immer ausschließlich auf Osteoporose zurückzuführen. Daher ist ein Besuch beim Arzt ratsam. Nur er kann eine Osteoporose nach einer umfassenden Untersuchung ausschließen oder bestätigen.

Die gute Nachricht: Man kann einer Osteoporose aktiv entgegenwirken. So regt etwa regelmäßige sportliche Aktivität den Knochenerhalt an. Viel im Freien unterwegs zu sein, hilft ebenfalls, denn das Sonnenlicht lässt die Haut Vitamin D bilden, das die Einlagerung von Calcium im Knochen fördert. Mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung wird zudem eine ausreichende Calciumzufuhr sichergestellt. Calcium lässt sich zum Beispiel über Milch und Milchprodukte wie Käse oder Quark aufnehmen. Eine wertvolle Alternative bietet Gerolsteiner Heilwasser. Es verfügt über 382 mg/l Calcium und enthält wie alle Wässer weder Kalorien noch Laktose.

Zur Stabilisation und Festigkeit benötigen Knochen ausreichend Calcium. Wird es dem Körper nicht ausreichend zugeführt, können die Knochen mit der Zeit brüchig werden. Gerolsteiner Heilwasser verfügt über einen sehr hohen Mineralstoffgehalt. Neben viel wertvollem Magnesium und Hydrogencarbonat enthält es 382 mg/l Calcium und unterstützt so den Erhalt gesunder Knochen und bei der Behandlung von Osteoporose.

Gerade zu Beginn einer Osteoporose treten nur selten Symptome auf. Erst mit Voranschreiten der Krankheit können sich Schmerzen bemerkbar machen, die von den Betroffenen jedoch oft nicht mit einer möglichen Osteoporose in Zusammenhang gebracht werden. Typische Schmerzregionen sind der Rücken oder die Hand- und Kniegelenke. Im fortgeschrittenen Stadium kann es zu Knochenbrüchen kommen, ohne dass hierfür ein konkreter Anlass zu erkennen ist. Häufig betroffen sind hüftnahe Knochen, die Ober- und Unterarme, das Handgelenk oder die Wirbelkörper. Eine Abnahme der Körpergröße kann ein Hinweis auf durch Osteoporose verursachte Wirbelkörperbrüche sein. Natürlich sind solche Symptome nicht immer ausschließlich auf Osteoporose zurückzuführen. Daher ist ein Besuch beim Arzt ratsam. Nur er kann eine Osteoporose nach einer umfassenden Untersuchung ausschließen oder bestätigen.

Noch Fragen? Unser Verbraucherservice hilft Ihnen gerne weiter: Telefon: +49 (0) 65 91 - 94 99 49 | Fax: +49 (0) 65 91 - 14 400 331

Gerolsteiner Heilwasser. Anwendungsgebiete: Zur Besserung der Calciumversorgung, zur unterstützenden Behandlung bei Osteoporose, zur Besserung der Magnesiumversorgung. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Etikett und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.