Anreize für gesunde und motivierte Mitarbeiter

Ein neues Rad, vielleicht sogar ein E-Bike? Mit diesem Thema hatte Victoria Göbel sich schon seit längerer Zeit beschäftigt. Da kam das Mitarbeiterangebot für ein Mobilitätsdarlehen genau richtig. „Eine gute Sache, die meine Entscheidung beschleunigt hat", erklärt sie. So hat die Gerolsteiner Gebietsleiterin gleich Nägel mit Köpfen gemacht, sprich: sich informiert, beraten lassen, Probe gefahren und getestet, ob der Umstieg auf ein Elektrofahrrad das Richtige ist. Das war es. Victoria Göbel hat sich 2018 ein Pedelec gekauft und ist damit absolut zufrieden: „Ich fahre jetzt viel häufiger und längere Strecken."

Inzwischen unternimmt Victoria Göbel Radtouren zur Familie und Freunden. Am Wochenende sind das schon mal 40 km zwischen Hergarten und Alendorf; nach der Arbeit fährt sie mit ihrem Pedelec zum Yoga. Das Auto bleibt deshalb viel öfter in der Garage, sodass das Mobilitätsdarlehen nicht nur ein sinnvoller Beitrag zur Mitarbeitergesundheit, sondern auch aus ökologischen Aspekten sinnvoll ist.

Überschaubare Investiton

Das Mobilitätsdarlehen funktioniert denkbar einfach. Nach Absprache mit der Personalabteilung gibt es beim Kauf eines neuen Fahrrads oder Pedelecs ein Darlehen in Höhe von 2.000 €. Das Besondere am Darlehen ist aber: Der Mitarbeiter erhält 7,5 % des Darlehensbetrages von Gerolsteiner als Geschenk. „Das Darlehen kommt sehr gut an. Den zusätzlichen Rabatt bewerten die Mitarbeiter als tollen Beitrag zur Gesundheitsförderung. Bisher haben 48 Mitarbeiter das Darlehen in Anspruch genommen und jeden Monat kommen neue hinzu. Nach dem erfolgreichen Einführungsjahr werden wir die Aktion dauerhaft fortführen", erklärt Junior-HR-Manager Daniel Kreutz.

Attraktive Anreize

Unser Mobilitätsdarlehen ist nur ein Teil des Gerolsteiner Gesundheitsmanagements. Dass viele kleine Schritte zum Ziel führen, bestätigt die positive Resonanz auf die zahlreichen Initiativen. Eine der erfolgreichsten Aktionen ist unser Gesundheits-Bonusprogramm.2018 hat sich ca. ein Drittel der Mitarbeiter beteiligt. Dieser Einsatz wird dann zum Beispiel mit einem Urlaubstag belohnt. Auch der Schrittzählerwettbewerb, der von unseren Auszubildenden organisiert wird, ist sehr erfolgreich.

Das 2013 implementierte systematische Gesundheitsmanagement hat Erfolg. Denn die Angebote werden von Jahr zu Jahr stärker genutzt. „Insgesamt sind wir als Unternehmen seit der Einführung unseres systematischen Gesundheitsmanagements gesünder geworden", freuen sich die Verantwortlichen in der Personalabteilung, die sich die nachhaltige Entwicklung einer gesundheitsfördernden Infrastruktur auf die Fahnen geschrieben haben: „Gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter sind essenziell für den Erfolg unseres Unternehmens. Dazu entwickeln wir Rahmenbedingungen, die langfristig ein beschwerdefreies Arbeits- und Privatleben unterstützen.” Die nächsten Meilensteine im systematischen Gesundheitsmanagement sind die Individualisierung und Anpassung der Angebote an die jeweiligen Bedürfnisse der Mitarbeiter. Geplant ist außerdem, die bestehende Gefährdungsbeurteilung zu professionalisieren und mit Unterstützung der Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gastgewerbe (BGN) systematisch Arbeitssituationsanalysen in Schwerpunktbereichen durchzuführen. Auch auf aktuelle Entwicklungen reagiert das Gesundheitsmanagement, so ist die Sensibilität für das Thema psychische Gesundheit gewachsen. Und natürlich hält auch die Digitalisierung Einzug. So hat Gerolsteiner eine digitale Gesundheitsplattform entwickelt, um das Off- und Online-Gesundheitsportfolio abzubilden und Angebote von Drittanbietern einzubinden.