Warum Bewegung wichtiger ist als Sport

Machen Sie sich mit dem Sport keinen Stress. Langfristig ist es viel effektiver und motivierender, die Freude an der Bewegung im Alltag zurückzugewinnen, als sich ständig zu eiserner, sportlicher Disziplin zu zwingen. Man kann zum Beispiel damit beginnen, Situationen im Alltag als Herausforderungen zu betrachten – z. B. häufiger mal die Treppe nehmen als den Aufzug, mit Hunden um die Wette rennen, unter einer Absperrung hindurch kriechen, ausprobieren, wie oft man eine Kiste Mineralwasser hochstemmen kann oder ob man es noch schafft, auf einen Baum zu klettern. Das bringt mehr als ein durch monotones Training freudlos erzwungener Marathon. Und wenn es Ihnen egal wird, wie die anderen gucken, sind Sie genau auf dem richtigen Weg. Auf dem Weg zu sich selbst!

Frau läuft spielend mit ihrem Hund im Park

Natürlich fit

Fitness mit Gerolsteiner Sprudel

Natürlichkeit ist ein schönes Wort. Nur was bedeutet es wirklich für uns und unseren Alltag, natürlicher und damit gesünder zu leben? Biologisch ist der Mensch noch mehr oder weniger auf dem Stand von vor 10.000 Jahren. Wenn wir also unserer menschlichen Natur mehr Bedeutung beimessen wollen, müssen wir ein wenig mehr von dem Lebensstil unserer Jäger-und-Sammler-Vorfahren in unser Leben integrieren. Tiere in freier Wildbahn erlegen oder Bärenfelle tragen fällt natürlich flach. Aber Wasser trinken ist zum Beispiel ein guter Schritt. Oder die natürliche Bewegung: Weltweit gewinnt die sogenannte „Evolutionary Fitness“ immer mehr Fans. Dabei geht es um die Urformen der menschlichen Bewegung – um Klettern, Springen, Balancieren oder auch Kriechen. Christo Förster, der mit seinem JUNGLEFIT-Konzept einer der Pioniere in Deutschland ist, sagt dazu: „Der Mensch ist nicht nur ein Läufer, er ist das vielseitigste Lebewesen auf diesem Planeten. Dieses Potenzial gilt es auszuschöpfen. Natürliche Bewegungsformen trainieren meist Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit und Koordination zugleich. Außerdem werden nie bestimmte Muskelgruppen isoliert, wie etwa an einer Bizeps-Maschine.“ Heißt konkret: bei der nächsten Laufrunde zum Beispiel einfach mal nach Gelegenheiten Ausschau halten, um den Körper neu zu fordern! Mehr draußen sein!

Frau beim Joggen im Wald

Wer regelmäßig läuft, ist in jedem Fall auf der Gewinnerseite: Joggen stärkt nicht nur Herz und Kreislauf, die Knochen und die Muskeln, sondern hilft auch, Stress abzubauen. Negative Gedanken und Gefühle lösen sich. Wie Wissenschaftler nachgewiesen haben, setzt das Laufen Endorphine frei, und zwar nicht nur im Blut, sondern auch im Gehirn: Joggen kann also tatsächlich glücklich machen.

Wichtig ist, es langsam angehen zu lassen und seinen eigenen Rhythmus zu finden: am besten ein Tempo wählen, bei dem man sich noch unterhalten kann, und nur so lange Distanzen laufen, dass man sich beim Joggen wohlfühlt. Wenn Joggen Ihre Gelenke zu sehr belastet, ist Walken eine prima Alternative.

Zwei Männer beim Aufstieg im alpinen Gelände

Von wegen altbacken und langweilig – Wandern ist heute wieder schwer angesagt. Und das völlig zu Recht! Denn erstens bringt es Körper und Geist wieder in Balance und reduziert Stress und zweitens hat eine Studie gezeigt, dass Wandern ein echtes Fitnesswunder ist: Elmar Trunz-Carlisi vom Kölner Institut für Prävention und Nachsorge fand im Auftrag der Zeitschrift Fit for Fun heraus, dass die Herzfrequenz sich bei einer Wanderung im bergigen oder hügeligen Gelände ähnlich verhält wie bei einem Rad- oder Lauf-Intervalltraining. „Der Kalorienverbrauch war beim Wandern in der gleichen Zeitspanne sogar um 20 % höher als beim Biken und doppelt so hoch wie bei einem Fitnesstraining“ , so Trunz-Carlisi. Also: Gehen Sie öfter mal zu Fuß – schon Spazierengehen im flachen Gelände wirkt sich positiv auf das Wohlbefinden aus.

Wussten Sie, dass sich unsere schöne Vulkaneifel hervorragend zum Wandern eignet? Schauen Sie doch mal vorbei unter www.eifel.info und holen Sie sich Anregungen für die nächste Wanderung.

Junge Frau tanzt ausgelassen mit Kopfhörern in ihrem Wohnzimmer

Sie haben sicher auch schon einmal erlebt, wie beim Tanzen alles um Sie herum egal wird. Wenn nicht, dann wird es höchste Zeit! Denn dieses Gefühl ist enorm wichtig für das Zusammenspiel von Körper und Geist.

„Immer dann, wenn wir die gelernte Hierarchie zwischen Körper und Geist aufgeben, dann fühlen wir uns sehr nahe bei uns selbst. Körper und Geist sind nämlich gleichwertig, vielleicht sogar nur zwei Begriffe für ein und dasselbe sagt ", Natural-Coaching-Experte Christo Förster. „Auf das Tanzen bezogen bedeutet das, dass wir erst dann so richtig in einen Flow kommen, wenn wir die Gedanken ausschalten und uns egal wird, wie unsere Bewegungen wohl auf andere wirken”, so Förster weiter. Tanzen bringt übrigens auch richtig was für die Ausdauer und die Koordination. Kein Wunder also, dass zum Beispiel Zumba, ein lateinamerikanisch geprägtes Tanz-Workout, seit Jahren der absolute Megatrend in Fitness-Studios auf der ganzen Welt ist. In der Gerolsteiner Aktion „Sommer mit Stern“ schickten uns Teilnehmer ihre Tanzeinlagen per Video.

Hier finden Sie unseren kleinen Dankeschön-Film, den wir daraus zusammengeschnitten haben.

Fit mit Gerolsteiner - ein Sommer mit Stern

Die besten Fitness-Apps

So sehr uns Computer, Handy und Co manchmal die Zeit rauben – sie machen auch vieles einfacher, das Dokumentieren unserer Sportaktivitäten zum Beispiel! Wir stellen Ihnen vier Apps vor, die perfekte Begleiter beim Bewegen sind.
 
 

Runtastic

MyFitnessPal

Komoot

Nexercise

Wii-Konsole

Wertvoll für jeden Sportler: Mineralstoffe

Sport-Utensilien mit Gerolsteiner Medium in der PET 0,75-Liter-Flasche

Wer in Bewegung ist, verliert dabei naturgemäß Flüssigkeit und Mineralstoffe. Deshalb ist es gerade für sportlich aktive Menschen wichtig, genug zu trinken und den Körper ausreichend mit Mineralstoffen zu versorgen. Hier kommt Gerolsteiner Mineralwasser ins Spiel: Jeder Liter Sprudel und Medium enthält 2.500 mg Mineralstoffe – mehr als die meisten anderen Wässer in Deutschland. Von Natur aus enthält es zum Beispiel wertvolles Calcium und Magnesium, die dank ihrem im Wasser gelösten Zustand besonders gut vom Körper aufgenommen werden können.

Gerade für Sportler ist es wichtig, dass alle Knochen gesund sind und die Muskeln gut arbeiten – dafür ist Calcium wichtig. Allerdings kann es vom Körper nicht selbst gebildet werden, sondern muss über die Nahrung aufgenommen werden. Gerolsteiner kann dabei einen wichtigen Beitrag leisten: Schon 1 Liter Gerolsteiner Sprudel oder Medium deckt 1/3 Ihres Tagesbedarfs. „Der Vorteil ist, dass man mit dem richtigen Mineralwasser gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlägt. Das heißt, ich gebe zum einen meinem Körper die benötigte Flüssigkeit zurück. Und Gerolsteiner hilft uns dann, unsere Mineralienspeicher wieder aufzufüllen. Besser geht's nicht“, so Marathonläuferin Anna Hahner. 

Auch Magnesium trägt zur Fitness bei – egal ob beim Profi oder beim Freizeitsportler. Denn es unterstützt den Energiestoffwechsel und die Muskelfunktion, hält aber auch den Kopf topfit und unterstützt die Funktion des Nervensystems. Ein Effekt, der beim Sport genauso wichtig ist wie im Alltag und bei beruflichen Herausforderungen.

So kann man mit Gerolsteiner Mineralwasser nicht nur seinen Durst stillen, sondern auch dem Körper etwas Gutes tun. Mehr über eine ausgewogene Ernährung und Mineralstoffe erfahren Sie hier: Gesunde Ernährung - Mineralstoffe und Gesundheit

Vier Tipps für mehr Balance im Alltag

  • Barfußlaufen

    Aktiviert die unzähligen Rezeptoren unter der Fußsohle und verbessert so das Zusammenspiel von Gehirn und Muskulatur. Stärkt die Fußmuskeln und ermöglicht so einen stabileren Stand. Toll sind auch Barfußschuhe.

  • Zähneputzen auf einem Bein

    Alter Hut, aber enorm effektiv. Suchen Sie sich Alltagsanlässe für einen kurzen Einbeinstand. Schon Socken- und Schuheanziehen, ohne sich dabei hinzusetzen, kann eine Herausforderung sein.

  • Schlafplatztausch

    Klingt komisch, bringt aber viel: Wer regelmäßig mit seinem Partner den Schlafplatz tauscht, dessen Körper ist viel mehr im Gleichgewicht. Im Schlaf bewegen wir uns nämlich intuitiv voneinander weg, schlafen also meist auf der gleichen Körperseite. Und das sorgt langfristig für ein Ungleichgewicht des Bewegungsapparats.

  • Slackline

    Die moderne Seiltanzvariante auf einer Art Spanngurt trainiert die Körperwahrnehmung und die Abstimmung aller Muskeln untereinander hervorragend. Einfach im Park oder Garten zwischen zwei Bäumen aufspannen, und der Spaß kann beginnen!

Einfach fit - mit Andrea Petkovic

Sie ist sympathisch, spielt erstklassig Tennis und hat einige richtig gute Fitnesstipps auf Lager. Die Rede ist von Andrea Petkovic.

Höchste Zeit, sie ein bisschen besser kennenzulernen!